Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Drei Generationen singen in einem Chor

Gesang Drei Generationen singen in einem Chor

Der Liederabend bildete einen würdigen Rahmen für zahlreiche Ehrungen des MGV 1876 "Frohsinn" Langenstein und des Jugendchores Langenstein.

Voriger Artikel
Kirchhainer Lidl-Markt will wachsen
Nächster Artikel
Studie: Nahwärme für Rauschenberg

Der MGV Langenstein interpretierte das Lied „Spanische Nächte“. Foto: Karin Waldhüter

Langenstein. Gleich mit dem Begrüßungslied stellte der gastgebende MGV Frohsinn Langenstein, unter der bewährten Leitung von Ludwig Lauer klar, dass im Kirchhainer Ortsteil ein sangesfreudiges Volk zu Hause ist. Grandios gelang es dem rund 50-köpfigen Chor die „Diplomatenjagd“ von Reinhard Mey mit viel Temperament und Spritzigkeit umzusetzen.

Kaum weniger Beifallsstürme entfachten die Sänger für ihre feurige Interpretation des Liedes „Spanische Nächte“ von Ernst Fischer. Dass im MGV Langenstein viele junge Leute singen, zeichnet den Chor besonders aus, wie Ludwig Lauer am Rande der Veranstaltung erklärte. „Opa, Papa, Enkel, im MGV singen drei Generationen zusammen“, sagte Lauer nicht ohne Stolz.

Die Besucher erlebten einen heiteren musikalischen Abend gefüllt mit herrlicher Chormusik, die von neun Chören auf die Bühne gebracht wurde. Überraschenderweise sei mit dem Jugendchor Oberasphe, geleitet von Susanne Anfang und Eva Wagner, sogar noch ein dritter Chor aus Oberasphe angereist, erklärte Kraft. Ein weiterer Höhepunkt des Abends war erreicht, als die etwa 45 Mitglieder des Jugendchors Langenstein, unter der Leitung von Udo Lauer, ihre Plätze auf der Bühne einnahmen.

Im Jahr 1969 hatte Ludwig Lauer den Jugendchor gegründet. Fünf Jahre später übernahm Bruder Udo die Leitung des Chores. Jubelnder Applaus stand am Ende des Gospels „Oh happy day“. Andreas Wagner und Ina Grix verzauberten mit ihren Soloeinlagen das Publikum genau wie Rainer Kraft und Maria Lauer später in „This little Light of mine“. Hohe Ansprüche stellte „Der Entertainer“ von S. Joplin nach einem Arrangement von L. Maierhofer an die jungen Sänger, die exzellent die Schwierigkeiten der ständig wechselnden Hauptstimme meisterten.

Der Kirchenchor, ebenfalls geleitet von Ludwig Lauer, überzeugt mit dem geistlichen Lied „Du großer Gott“ genau so wie mit dem schönen „Erlaube mir, Feinmädchen“ von Johannes Brahms.

„Ich bin kein „Bajazzo“ erklärte singend der MGV Oberofleiden-Gondershausen unter der Leitung von Tamara Zitzer. Begeisterten Applaus erntete der MGV Oberasphe, für sein fröhliches Lied „Der Maßkrug“ und „John Peel“ von Bernhard Weber. Der Gemischte Chor Amöneburg begeisterte, unter der Leitung von Jürgen Pöschl, mit der Interpretation der Schlager „Marmor, Stein und Eisen bricht“ und „Mit 66 Jahren“ von Udo Jürgens.

In Vertretung von Chorleiter Peter Dippel, in dessen Hände kürzlich Ludwig Lauer seinen Taktstock beim MGV Anzefahr gelegt hatte, stand Lauer noch einmal dem Chor vor, der mit dem Lied „Der Hahn von Onkel Giacometto“ für Amüsement sorgte.

Seine große Vielfalt stellte der Junge Chor Oberasphe unter der Leitung von Uwe Gerike mit den Liedern „Fields of Gold“ und We will rock you“ unter Beweis.

Dem MGV Anzefahr und dem MGV Langenstein war es vorbehalten, unter der Gesamtleitung von Ludwig Lauer, mit dem herrlichen Lied „Schöne Marica“ den glänzenden Schlusspunkt unter einen unterhaltsamen Abend zu setzten.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr