Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
"Dorfrocker" kommen zum Spektakel

Europafest "Dorfrocker" kommen zum Spektakel

Der Sommer rückt näher und damit ein Fest, dass zu einem Stadtallendorfer Markenzeichen geworden ist. Am 3. und 4. Juni wird im Heinz-Lang-Park wieder gefeiert.

Voriger Artikel
„Zugezogene“ wird neue Ortsvorsteherin
Nächster Artikel
Eine Patenschaft gegen das Heimweh

Sebastian Habura (links) und Stephan Runge vom Arbeitskreis werben mit Bürgermeister Christian Somogyi für das Fest.

Quelle: Rinde

Stadtallendorf. Wieder ist dem ehrenamtlichen Arbeitskreis Europafest ein richtig großer Wurf gelungen: Zum Auftakt gibt es ein großes, hochkarätiges Livekonzert im Park. Die „Dorfrocker“ aus Unterfranken treten auf. Sie stehen für hochkarätigen Party-Rock und haben mittlerweile weit mehr als 1000 Live-Auftritte und unzählige Besuche in Fernsehshows von Format hinter sich.

Ihr aktuelles, im vergangenen Jahr veröffentlichtes Album „Holz“ schaffte es zeitweilig auf Platz vier der Albumcharts in Deutschland. Es ist ihr zweiter Besuch in Stadtallendorf. Im Jahr 2007 waren sie bereits in der Stadthalle zu hören und zu sehen.

Und das ganz Besondere an ihrem Auftritt in Stadtallendorf: Ihr Konzert kostet keinen Eintritt. Niemand braucht sich also Gedanken um eine Karte im Vorverkauf zu machen. Stephan Runge, Sprecher des Arbeitskreises Europafestes, ist in den vergangenen Wochen schon häufiger nach Kartenverkaufsstellen gefragt worden.

Besucher sind zum Mitmachen aufgefordert

„Das ist nur dank unserer privaten Sponsoren möglich“, freut sich Runge,. Industrie- und Dienstleistungsunternehmen aus Stadtallendorf gehören ebenso dazu wie heimische Kreditinstitute.

Gemeinsam mit Bürgermeister Christian Somogyi und Sebastian Habura vom Arbeitskreis stellte er gestern den Stand der Dinge bei den Planungen für das große Fest vor. Natürlich setzt das Konzert der „Dorfrocker“ gleich zu Anfang einen Glanzpunkt.

Doch am darauffolgenden Samstag, dem 4. Juni, folgt das große, eigentliche Programm, für das der Arbeitskreis seit Monaten aktiv ist. Insgesamt soll es dort noch sportlicher zugehen, verspricht Sebastian Habura. Details will er jetzt noch nicht verraten.

Nur so viel: „Es werden Angebote sein, bei denen die Besucher aktiv mitmachen können“. Auch Süßwarenhersteller Ferrero will sich wieder mit einem Beitrag aus seinem Programm „Kinder und Sport“ einbringen. Auch dort werden noch keine Einzelheiten genannt.

Fest steht aber, dass sich auf den beiden Bühnen im Heinz-Lang-Park insgesamt 26 Gruppen das Programm während des ganzen Tages teilen werden. Vereine, Schulen und viele heimische Musikgruppen sind dabei.

Junger Musikstar singt in Stadtallendorf

Ein „Kind der Region“, der bekannte Sänger Patrik Heidenreich, tritt ebenfalls in Stadtallendorf auf. Die Akrobatikgruppe der Grundschule II, die „Traumfänger“, haben ebenso zugesagt wie Tanzgruppen der Volkshochschule.

Auch vier Gruppen aus den umliegenden Städten und Gemeinden werden das Europafest bereichern, zum Beispiel die Gruppe „Klangfarben“ aus Kirtorf oder die „TSV Dance Kids Lonetti“ aus Anzefahr.

Die Stadtallendorfer Feuerwehr beteiligt sich ebenso wie das Sport- und Boxcamp. Das DRK will seinen Katastrophenschutzzug bei dieser Gelegenheit näher vorstellen. Und natürlich gibt es wieder einen großen Markt, erstmals auch mit einigen Mittelalterständen.

Dem Namen des Festes entsprechend sind auch internationale Vereine und Gruppen wieder dabei, Alevi Bektasi zum Beispiel. Außerdem gibt es verschiedene Folklore zu sehen. „Es gibt auch Überlegungen, wie wir Flüchtlinge in das Programm einbinden werden“, sagt Sebastian Habura.

Es gibt also viele Gründe, die Termine des Europafestes in den Kalender einzutragen. Für Bürgermeister Somogyi ist diese Fest die denkbar beste Werbung für die Stadt. „Es lässt sich nur über das ehrenamtliche Engagement gemeinsam mit heimischen Unternehmen und der Stadt verwirklichen, was toll funktioniert“, sagt Somogyi.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr