Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Dorflampen weisen bald den Weg

Eigeninitiative Dorflampen weisen bald den Weg

Nasskaltes Herbstwetter war kein Problem für die engagierten ehrenamt­lichen Helfer in Erksdorf. Sie sorgten dafür, dass Grillhüttenbesucher in ­naher Zukunft nicht mehr im Dunkeln heimgehen.

Voriger Artikel
Viel mehr als nur ein Kaminkehrer
Nächster Artikel
"Dante" vertritt jetzt Hessens Hundehalter

Ortsbeiratsmitglieder und Helfer hoben die Gräben für die Lampen auf dem Weg zur Grillhütte in Erksdorf aus.

Quelle: Karin Waldhüter

Erksdorf. Die Idee, auf dem Weg hinauf zur städtischen Erksdorfer Grillhütte Dorflampen aufzustellen, ist nicht neu. Planungen dazu gab es schon vor mehr als zehn Jahren. Dass es jetzt endlich gelungen ist, die Planungen zu realisieren und fünf Dorflampen aufzustellen, ist dem Ortsbeiratsteam zu verdanken. „Dadurch, dass wir Eigenleistung angekündigt haben, hat die Stadt gleich zugesagt“, berichtet Ortsvorsteher Udo Krebs.

Das siebenköpfige Gremium sieht sich als Team, in dem jeder seine Aufgaben hat. Während „Chef“ Udo Krebs sich um den bürokratischen Teil gekümmert hat, war Ortsbeiratsmitglied Ingo Henkel für die organisatorische Seite verantwortlich. Er organisierte Bagger, traf die Absprachen mit der Stadt Stadtallendorf und kümmerte sich um die Materialien.

Dagegen war der weibliche Teil des Ortsbeiratsteams dafür verantwortlich, dass bei der anstrengenden Arbeit keiner hungrig bleiben musste. Neben den Ortsbeiratsmitgliedern beteiligten sich noch mehrere freiwillige Helfer aus Erksdorf an der Dorflampenaktion. Insgesamt 15 ehrenamtliche Helfer halfen mit, entlang des Weges einen Graben auszuheben, Kabel zu verlegen und Hülsen für die Dorflampen zu setzen.

Wobei die Kabelverlegung unter der städtischen Aufsicht von Manfred Frick vom Bauamt stand. „Sehr entgegen kam uns eine Mengsberger Baufirma und ein Baggerfahrer aus dem Ort bei den Erdarbeiten“, hob Krebs hervor. Die Arbeiten dauerten vom vergangenen Donnerstag bis Samstag. „Heute wollen wir so weit wie möglich fertig werden“, erklärte Krebs beim Besuch der OP am Samstagmittag. Die Kosten für die Dorflampen, die Stromkabel und den Netzanschluss übernimmt die Stadt Stadtallendorf.

Ortsbeirat sieht sich auf richtigem Weg

Den Stromnetzanschluss führt der Netzbetreiber aus. Der Bau der Dorflampen entlang des Weges verbessert nachhaltig die Sicherheit der Grillhüttenbesucher. „Bei Veranstaltungen mussten die Leute hier immer ganz im Dunkeln entlanggehen. Da gab es schon den ein oder anderen, der vom Weg abgekommen ist und das nicht nur wegen des Alkohols“, berichtete Krebs schmunzelnd. Und Ingo Henkel verspricht: „Wenn die erste Lampe brennt machen wir ein Helferfest“. Das Ortsbeiratsteam sieht sich selbst angesichts der Rückmeldungen aus dem Dorf auf dem richtigen Weg.

Das zeigte auch die große Resonanz während der beiden bisher stattgefundenen Bürgertreffs mit jeweils rund 60 Besuchern. Beim ersten Bürgertreff sei ein Fragebogen verteilt worden, erinnerte sich Krebs. „So kann Ortsbeirat auch funktionieren“, habe auf einem der ausgefüllten Bögen anschließend gestanden. Solche Rückmeldungen sind für die Ehrenamtlichen ein Ansporn. Neben der Frühjahrsputzaktion und der Pflanzaktion mit der Jagdgenossenschaft plant das Team vom Ortsbeirat noch weitere Aktionen mithilfe von Erksdorfer Bürgern in Eigenleistung. Unter anderem sind Veränderungen am Biotop geplant, das bei Erksdorf vor Jahren entstanden ist.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr