Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Divisionskommandeur ist jetzt Generalmajor

Beförderung Divisionskommandeur ist jetzt Generalmajor

Es war ein besonderer Tag für den Kommandeur der Division Schnelle Kräfte (DSK) in Stadtallendorf. In Berlin wurde er zum Generalmajor befördert. Er ist jetzt Zwei-Sterne-General im deutschen Heer.

Voriger Artikel
Sanierung dauert bis Ende Februar
Nächster Artikel
Von der Leichtigkeit des Gangster-Spielens

Gestern wurde Divisionskommandeur Eberhard Zorn zum
Generalmajor befördert. Archivfoto: Tobias Hirsch

Quelle: Tobias Hirsch

Stadtallendorf. Eberhard Zorn wurde am Mittwoch in Berlin vom Brigadegeneral zum Generalmajor befördert. Damit ist Zorn ein Zwei-Sterne-General innerhalb der Bundeswehr.

Zorn gehört der Bundeswehr seit nunmehr 36 Jahren an. Am 12. Juni übernahm er das Kommando über die DSK bei einem feierlichen Appell in Stadtallendorf von Generalmajor Jörg Vollmer.

Vor Übernahme der Division führte er unter anderem die Luftlandebrigade 26, die „Saarland-Brigade“, die ebenfalls zur DSK gehörte. Seine Laufbahn begann an der Artillerieschule in Idar-Oberstein.

Erst vor wenigen Wochen hatte sich Zorn im Gespräch mit dieser Zeitung sehr positiv über die Bedingungen am Divisions-Standort Stadtallendorf geäußert und den ihm unterstellten Einheiten hohe Einsatzbereitschaft bescheinigt. Als Divisionskommandeur ist Generalmajor Zorn aktuell Chef über rund 9100 Soldaten der DSK, die unter anderem auf militärische Evakuierungsoperationen spezialisiert ist.

Zur DSK gehört auch das Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr. Außerdem untersteht eine niederländische Luftlande-Brigade der Stadtallendorfer Division.

In der Bundeswehr gibt es vier Generalsränge in aufsteigender Reihenfolge: Brigadegeneral, Generalmajor, Generalleutnant und General.

Zorns Beförderung nahm gestern in Berlin Staatssekretär Gerd Hoofe im Verteidigungsministerium vor.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr