Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Die bunte Mischung machts

Pflanzmarkt Die bunte Mischung machts

Wer Gärtner mit Leib und Seele ist oder sich für Botanik begeistert, bekam beim 30. Pflanzmarkt in Langendorf am Wochenende viel geboten.

Voriger Artikel
Hartmuth Koch macht weiter
Nächster Artikel
Ein Kernprojekt ist jetzt vollendet

Pflanzmarkt-Besucher nutzten die große Auswahl, die die Stände an der Langendorfer Dorfscheune boten. Foto: Sophie Kaufmann

Langendorf. „Galium odoratum“ alias Waldmeister, „Petroselinum crispum“ alias Petersilie oder „Lamium galeobdolon“ alias Goldnessel - egal, ob Küchen-, Heil- oder Waldkräuter, blühende Pflanzen oder Gartenstauden, wer ein Herz für Grün hat, der war auf dem Pflanzmarkt genau richtig. „Hier gibt es eine bunte Mischung, die es so nicht auf einem Großmarkt gibt“, erklärt Gitty Schulte-Westenberg ein bisschen stolz. Gemeinsam organisierten die Pflanzmarkt-Initiative und der „BUND“-Wohra bereits traditionell den Markt in Langendorf am zweiten Maiwochenende. Unterstützung fanden sie bei den heimischen Vereinen, die für Speisen und Getränke für die Besucher sorgten.

Die ursprüngliche Idee stammte von Hobbygärtnern, die ihre im eigenen Garten gezogenen Pflanzen in der Menge nicht verwenden konnten und somit andere daran teilhaben lassen wollten.

Heutzutage ist der Markt ein gutes Stück gewachsen: ein kleiner Flohmarkt mit Wollartikeln, moderner Rostdekoration, Kunsthandwerk oder Accessoires schmückt den Saum des Marktes, der aus insgesamt acht Pflanzenständen besteht. Egal, ob kommerzielle Händler oder ehrenamtliche Gärtner, Hauptsache die Pflanzen sind biologische Sprösslinge und nicht chemisch behandelt. „Das ist eines unserer Prinzipien. Und auch, dass die Produkte aus der Region kommen“, sagt Schulte-Westenberg.

Früher gab es das wenig in den großen Märkten, daher ist der Langendorfer Pflanzmarkt weit bekannt. Zugleich ist er ein Treffpunkt und eine Kommunikationsplattform. Es geht um den Erfahrungsaustausch. „Es wird viel gefachsimpelt, weil alle Gärtner sind“, so Schulte-Westenberg. Der Markt profitierte außerdem vom guten Wetter. Die Sonne hatte ihren Anteil an der guten Stimmung, dem entspannten Schlendern und den lockeren Fachgesprächen der Gäste, die teilweise bereits lange vor Beginn kamen.

von Sophie Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr