Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Die Zeit der Eimerkette ist lange vorbei

80 Jahre Die Zeit der Eimerkette ist lange vorbei

Mit einem Festkommers feierten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Niederklein im Bürgerhaus ihr 80-jähriges Bestehen.

Voriger Artikel
Karl J. Aschenbach ist seit 50 Jahren Priester
Nächster Artikel
Wenn Geld einnehmen Geld kostet

Wehrführer Andreas Goldbach (von links), Vereinsvorsitzender Markus Botthof und Landrätin Kirsten Fründt freuten sich gemeinsam mit Bürgermeister Christian
Somogyi (von rechts) und dem stellvertretenden Stadtbrandinspektor Daniel Prinz über die Auszeichnungen für langjährige Feuerwehrmitglieder.

Quelle: Alfons Wieber

Niederklein. Neben zahlreichen Gästen aus Niederklein waren Feuerwehrkameraden der Kernstadtwehr, aus Erksdorf, Schweinsberg und Wolferode sowie von den befreundeten Wehren aus Neustadt, Kleinseelheim, Haarhausen, Kirtorf und Nieder-Ofleiden gekommen, um neben dem 80-jährigen Bestehen auch gleichzeitig das 45-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr zu feiern.

„Unseren Vorfahren war es wichtig, ihr Dorf bei Tag und Nacht vor Bränden und anderen Unglücksfällen zu schützen“, verdeutlichte Wehrführer Andreas Goldbach die Motivation, welche die Niederkleiner seinerzeit zur Gründung der Feuerwehr bewogen hatte. Die erste handbetriebene Spritze, die bereits 1921 angeschafft worden war, existiert heute noch und befindet sich derzeit im Feuerwehrmuseum in Jever.

In seiner Ansprache schlug Goldbach einen Bogen von den Gründungsjahren der Wehr bis zur Gegenwart. „Ständig versuchen wir, mit immer modernerer Ausbildung und Ausrüstung den steigenden Anforderungen an die Feuerwehr gerecht zu werden“, stellte der Wehrführer heraus.

Landkreis lässt Feuerwehren nicht im Stich

Landrätin Kirsten Fründt lobte das hohe Engagement und die Leistungen der Feuerwehren. „Der Brandschutz ist eine ganz wichtige Aufgabe, die von Ihnen als Ehrenamtliche für uns alle geleistet wird. Ohne diese ehrenamtlichen Helfer wären weder die Kommunen noch der Landkreis in der Lage diese wichtige Gemeinschaftsaufgabe sicherzustellen“, stellte sie klar und sagte in diesem Zusammenhang auch für die Zukunft die finanzielle und materielle Hilfe des Landkreises für die Feuerwehren zu.

Ortsvorsteher Hartmuth Koch erinnerte an die Anfänge, als Brände noch durch eine Eimerkette gelöscht wurden: „Die technische Weiterentwicklung bis heute ist enorm. Trotzdem steht immer noch der Mensch bei der Bewältigung des Brandschutzes im Vordergrund.“

Feuerbekämpfung steht nicht mehr im Mittelpunkt

Für Bürgermeister Christian Somogyi stellen Brandeinsätze mittlerweile fast eine Ausnahme dar. „Die Masse Ihrer Einsätze ist mittlerweile im vorbeugenden Brandschutz und in der Mithilfe bei Unfällen und Katastrophenlagen zu finden.“

Rosemarie Lecher sagte als Vertreterin des Kreistages: „Sie leisten einen ganz wichtigen Beitrag zur Sicherheit sowohl in Niederklein als auch im Umkreis. Ich wünsche Ihnen ein Jahr ohne schlimme Einsätze.“

Den Festkommers nutzte Goldbach, um gemeinsam mit der Landrätin etliche Vereinskameraden mit einer Urkunde und der dazu gehörenden Anstecknadel für ihr langjähriges Engagement zu ehren.

von Alfons Wieber

Ehrungen  

25 Jahre: Bernd März, Hartmuth Koch, Werner Bieker, Jens Finis und Frank Wagner.

40 Jahre: Robert Botthof, Wigbert Schmitt, Manfred Botthof, Wolfgang Gnau, Edgar Schmitt und Rolf Wagner.

65 Jahre: Reinhard Botthof, Theo Botthof und Heinrich-Ludwig Botthof.

 

 
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr