Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Die Sonne lacht zum Heimat- und Soldatenfest

Eröffnung Die Sonne lacht zum Heimat- und Soldatenfest

Wenn sich im Heinz-Lang-Park der Kuchenduft mit dem Geruch frischer Bratwürste mischt, die Musik aus den Lautsprechern ertönt und über allem die Sonne lacht, dann ist Heimat- und Soldatenfest in Stadtallendorf.

Voriger Artikel
Ein Gedenkstein gegen das Vergessen
Nächster Artikel
Lebensretter möchte kein Held sein

DSK-Kommandeur Generalmajor Andreas Marlow fuhr am Freitag zum Auftakt des Stadtallendorfer Heimat- und Soldatenfestes im Autoscooter ziemlich scharfe Kurven.

Quelle: Matthias Mayer

Stadtallendorf. Am Freitag eröffnete Bürgermeister Christian Somogyi zu früher Stunde das 42. Heimat- und Soldatenfest im Weindorf vor 300 Besuchern. Das Volksfest stehe für die Verbundenheit zwischen den Stadtallendorfer Bürgern in Zivil und in Uniform, die im vergangenen Jahr eine neue Dimension erreicht habe. Damals habe die Stadt vor der Aufgabe gestanden, innerhalb von drei Tagen ein Zeltcamp für 650 Flüchtlinge aufzubauen. Ohne die professionelle Hilfe der Bundeswehr wäre das nicht gelungen, sagte der Bürgermeister an die Adresse der von Stadtallendorf aus befehligten Division Schnelle Kräfte (DSK).

Christian Somogyi hieß alle Besucher willkommen, insbesondere die von Bürgermeisterin Debbie Townsend angeführte siebenköpfige Delegation aus der Stadtallendorfer Partnerstadt St. Ives. Besonders würdigte das Stadtoberhaupt den Einsatz der TSV Eintracht für das größte Stadtallendorfer Volksfest. Ohne das Engagement des Vereins wäre das Fest nicht denkbar, stellte der Bürgermeister fest.

Kommandeur der DSK gibt Kommando zum Anlassen der Fahrgeschäfte

Zuvor war Christian Somogyi beim inzwischen traditionellen Anlassen der Fahrgeschäfte auf dem Vergnügungspark ordentlich durchgerüttelt worden. Erstmals mit von der Partie war Generalmajor Andreas Marlow, der Kommandeur der DSK. Der Befehlshaber über die für Auslandseinsätze ausgebildeten Elite-Einheiten des Heeres saß tief entspannt in seiner Gondel des gefürchteten Break-Dance-Karussells, als die Fliehkräfte auf ihn wirkten, während Christian Somogyi wegen seines lädierten rechten Handgelenks nur die Linke zum Festhalten blieb.

Zuvor hatte Vergnügungspark-Chef Max Wagner die Ehrengäste durch die vielen Attraktionen geführt. Darunter gibt es drei Neuerungen: Der Flammlachs-Stand für die Gourmets und der Porky-Express (Schweinchenbahn) und ein funkelnagelneues Karussell für die Kinder.

Auf die Eröffnung folgte der Seniorennachmittag. Das von Birgit Thiel zusammengestellte Programm gestalteten der Chor Rostkehlchen, die Seniorentanzgruppe, Hans Harald, der fröhliche Hesse, und Entertainer Arnold Görge. Ab 17 Uhr verwöhnten die Profis des Heeresmusik­korps II aus Kassel die Ohren der inzwischen gut 500 Besucher mit allerfeinster Blasmusik. Dann gehörte der Abend ganz dem Weindorf, das am Samstag ab 14 Uhr und am Sonntag ab 9 Uhr öffnet. Die Ausstellung der Bundeswehr ist am Samstag ab 11 Uhr im Park zu sehen.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr