Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Die Ökumene genießt das Quempas-Singen

Weihnachtskonzert Die Ökumene genießt das Quempas-Singen

Mit dem Quempas-Singen in der evangelischen Stadtkirche fand am Sonntagabend die Reihe der mittlerweile zum 33. Mal veranstalteten Adventskonzerte einen würdigen Abschluss.

Voriger Artikel
Emily nimmt ihr Leben in beide Hände
Nächster Artikel
Ein möglichst hoher Pasch muss her

In den Quempas stimmten alle Chöre mit ein (linkes Bild). Das am Adventskranz entzündete Licht erleuchtete die Kirche.Fotos: Wieber

Stadtallendorf. Das Quempas-Singen hat in der evangelischen Kirchengemeinde Stadtallendorf eine lange Tradition. Aber nicht nur evangelische, sondern Christen aller Glaubensgemeinschaften erfreuten sich in dem vollbesetzten Gotteshaus in der Stadtmitte an den Lied- und Instrumentalbeiträgen der Stadtallendorfer Chor- und Bläservereinigungen.

In der festlich geschmückten Kirche war schon lange vor Beginn des Konzerts keine Bank mehr unbesetzt. Als dann endlich die Kinder von St. Michael ihre Kerzen an dem Adventskranz entzündeten, das Licht an die Gläubigen weitergaben und die Musik einsetzte, waren Dunkelheit und Alltag nur noch Zaungäste. Eingebettet in eine Liturgie, die vom katholischen Pfarrer Jerome Chingantara und dem evangelischen Pfarrer Michael Fenner mit Lesungen und gemeinsamen Gebeten gestaltet wurde, war das Quempas-Singen auch diesmal eine ganz besondere Art, Advents- und Weihnachtslieder vorzutragen. Nach dem Vorbild des kirchlichen Wechselgesangs erfreuten die verschiedenen Chöre, Orchester und die Gemeinde in einem stimmungsvollen Programm aus Instrumentalstücken, Chor- und Gemeindegesang alle Anwesenden.

Zu hören waren neben klassischen Stücken vom Instrumentalensemble „Klangvoll“ unter der Leitung von Ulla Weber auch eine Reihe Weihnachts­lieder, die der Kirchenchor St. Michael unter der Leitung von Ferdinand Bosold, der Chor Cantassia unter Hans Christian Mahlzahn sowie der Frauenchor St. Katharina unter der Leitung von Uschi Ivo vorgetrugen. Mit besinnlicher Vokalmusik unterhielt der Chor Cantamus, der unter Leitung von Carmen Dönges steht. Von der Empore ließ der MGV Stadtallendorf unter der Leitung von Tamara Zitzer die Stimmen erschallen.

Unter der Begleitung von Bernd Weitzel an der Orgel und vom Posaunenchor, den Charlotte Gatze dirigiert, sang die Gemeinde „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“ und „Tochter Zion“. Alles endete in den von Hans Christian Mahlzahn geleiteten und allen Chören im Wechsel gesungenen Quempas, in den die Gemeinde mit „Gottes Sohn ist Mensch geborn“ einstimmte. Mit dem gemeinsamen „Stimmet Hosianna an“, das von Ulla Weber und Angela Krüger auf ihren Flöten begleitet wurde, dem „Vater unser“ und dem Segen durch Pfarrer Chingantara endete das Konzert.

von Alfons Wieber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr