Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Die Neuerung kommt gut an

Kirmes Die Neuerung kommt gut an

Die Verantwortlichen des MGV Emsdorf hatten beschlossen, neue Wege zu gehen und zur "Ersten Emsdorfer Wiesenkirmes" ins weiß-blau geschmückte Festzelt eingeladen. Und das mit Erfolg, wie der Samstagabend zeigte.

Voriger Artikel
Michel findet im Rathaus sein Glück
Nächster Artikel
Über die Kunst zur Kommunikation

Die Emsdorfer wählten Ortsvorsteher Winfried Fritsch und seine Frau Angelika zum schönsten Trachtenpaar der „Ersten Emsdorfer Wiesenkirmes“.Foto: Karin Waldhüter

Emsdorf. Als am Samstagabend gegen 22.30 Uhr der Vorsitzende des MGV Emsdorf, Fritz Kaufmann, Schriftführer Werner Fritsch und Moderator Timo Biecker zur Prämierung des schönsten Trachtenoutfits die Bühne im Festzelt betreten, warten 400 Besucher auf sie. Viele davon waren im Dirndl und Lederhose gekommen, und die Stimmung ist bereits feierfreudig ausgelassen. „Es sieht gut für uns aus“, freut sich Fritsch über den Erfolg des ersten Oktoberfests. Ausgezahlt habe sich wohl auch die viele Werbung für das Kirchweihfest, die Sponsoren ermöglichten.

Die in Emsdorf äußerst beliebten „Skyliners“ hatten sich musikalisch dem Thema angepasst und schon für mächtig Stimmung gesorgt. Dann ging es daran, das fescheste Trachtenpaar und die schicksten Einzelpersonen zu küren, die ebenfalls in Tracht gekommen sind.

Mit flotten Sprüchen würzt Timo Biecker, erprobter Sitzungspräsident des EKC, die Wahl auf seine ganz eigene humorvolle Art. „Ich hab sogar ‘ne lederne Unterhose“, verrät er dem Publikum - verwehrt den Gästen aber einen Einblick.

Insgesamt stellten sich zehn Paare der Wahl zum „Schönsten Trachtenpaar“. Den meisten Beifall gibt es für Ortsvorsteher Winfried Fritsch und seine Frau Angelika, die entsprechend den Titel und einen Gutschein für ein 30-Liter-Bierfass davontragen. Zur „feschesten Lady“ im Zelt wird Lea Fritsch aus insgesamt vier Bewerberinnen gekürt. Felix Otte bekommt den Titel des schönsten männlichen Trachtenträgers.

Mit einer 90er-Discoparty und 550 zahlenden Gästen war der Auftakt der Kirmes gelungen. Der dritte Kirmestag begann traditionell mit dem Festgottesdienst zum Kirchweihfest. Im Festzelt ging es dann bis zum Montagabend mit zahlreichen Höhepunkten weiter, zum Beispiel dem beliebten Familiennachmittag mit der Emsdorfer Blasmusik, dem Emsdorfer Kicheln, dem Frühschoppen und einem Riesen-Fußball-Kicker- Turnier. Zum Kirmesausklang spielten die „Coronas“ auf.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr