Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Die Maus im Holzhackschnitzellager

Sendung mit der Maus Die Maus im Holzhackschnitzellager

Die Bioenergiegenossenschaft Erfurtshausen geht in die Offensive, um weitere Anschlüsse für ihr Nahwärmenetz zu bekommen. Die Teilnahme am "Maustüröffnertag" war erst der Anfang.

Voriger Artikel
Der Anfang ist gemacht
Nächster Artikel
Vom Acker direkt auf den Verkaufsstand

Das Smartphone reicht dem Team des WDR für die Berichterstattung: Johannes Büchs (links) spricht in die Kamera, Autorin Vera Nolte (rechts) und zahlreiche Kinder schauen zu.Fotos: Yanik Schick

Erfurtshausen. Ein wahrer Regen an Holzhackschnitzeln prasselt auf Johannes Büchs herab. „Damit kriegt man tatsächlich ein ganzes Dorf warm“, sagt der Reporter mit zielgerichtetem Blick in die kleine Smartphone-Kamera. Als die WDR-Mitarbeiterin auf den Aufnahmestopp drückt, dürfen die rund 20 Kinder ihren festen Platz im Hintergrund verlassen. Sie saßen zuvor eng beieinander auf dem Hackschnitzel-Haufen an der Nahwärmezentrale und verursachten mit sichtlicher Freude den Holzfetzen-Regen über Johannes Büchs. Nur einen Tag danach können sich Kinder und Eltern diese Szene im Fernsehen anschauen. Sie ist Teil eines kurzen Einspielers in der ARD-Kinderserie „Die Sendung mit der Maus“.

Etwa zwei Stunden lang drehte ein dreiköpfiges Team des Senders WDR, der die sonntägliche Sendung produziert, am Dorfrand Erfurtshausens. Allerdings nicht - wie man vermuten durfte - mit großen Kameras auf den Schultern, sondern lediglich mit einem einzigen Smartphone. „So können wir die Aktualität gewährleisten“, erklärte Autorin Vera Nolte. Die Aufnahmen schickten die Mitarbeiter noch vor Ort weiter. Schon am selben Tag war auf der Internetseite wdrmaus.de ein vierminütiges Video abzurufen, das erklärt, wie in Erfurtshausen mit nachwachsenden Rohstoffen geheizt wird.

Aus Sicht der örtlichen Bioenergiegenossenschaft ist dies eine willkommene Plattform zur Vorstellung der eigenen Arbeit. Schon lange Zeit zuvor hatten deren Verantwortliche an der Nahwärmezentrale den sogenannten „Maustüröffnertag“ geplant. Rund 600 Unternehmen, Initiativen und Vereine beteiligten sich in diesem Jahr deutschlandweit an der WDR-Aktion und gestatteten damit einen Blick hinter die Kulissen für Interessierte. Knapp 200 Besucher aus ganz Hessen kamen während des Tages nach Erfurtshausen und erhielten bei zahlreichen Führungen einen Einblick in die Funktionen der Nahwärmezentrale und der Biogasanlage. Dass zusätzlich dazu ein Kamerateam kommen und einen Beitrag zum Thema machen würde, hatte die Bioenergiegenossenschaft erst zehn Tage vorher erfahren.

Energiegenossen erwarten hohen Besuch aus Polen

Für den Vorsitzenden Bernd Rhiel war der „Maustüröffnertag“ mit einem wichtigen Hintergedanken verbunden. „Unser Ziel sind fünf Neuanschlüsse an das Nahwärmenetz im kommenden Jahr. Zwei haben wir schon sicher“, sagte er. Bei einer solchen Veranstaltung gehe es vor allem darum, „Vertrauen zu erwecken“ für die Interessierten. Und Dr. Volker Seumer aus dem Aufsichtsrat ergänzte: „Selbst als Mitglied muss man immer wieder überzeugt werden, dass man das Richtige tut.“

115 Anschlussnehmer kann Erfurtshausen bereits verzeichnen. Die Biogasanlage sorgt dort für Wärme in den Haushalten und wird in den kalten Jahreszeiten durch das Verbrennen der Holzhackschnitzel unterstützt.

Morgen ist eine Delegation von Bürgermeistern aus Polen zur Besichtigung zu Gast, am 17. Oktober findet ein Tag der offenen Tür statt.

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr