Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Die Kunst liegt auf der Straße

7. Straßenmalerfestival Die Kunst liegt auf der Straße

Am kommenden Wochenende können wieder Besucher aus Nah und Fern in der Neustädter Marktstraße den mit Abstand längsten Bilderteppich der Region bewundern - beim 7. Neustädter Straßenmalerfestival.

Voriger Artikel
Bouffier kommt zum Blitzbesuch
Nächster Artikel
Sechs Boxen für große Gerätschaften

Jana Kröhl zauberte im Vorjahr die „Legend of Zelda“ auf den Neustädter Asphalt und gewann damit die stark besetzte Erwachsenen-Klasse. Am Wochenende misst sich die Stadtallendorferin in der Meisterklasse mit den Profis.

Quelle: Archivfoto: Matthias Mayer

Neustadt. Zu dem fröhliche Malerwettstreit werden wieder rund 150 Künstler erwartet - vom Kindergartenkind bis zum Profi. Gemalt wird auf gut 200 Metern Länge am Samstag von 9 bis 18 Uhr und am Sonntag 9 bis 17 Uhr. Für 17 Uhr ist die Siegerehrung vorgesehen.

An dem Festival können Interessenten auch noch kurzfristig teilnehmen. Anmeldeformulare gibt es im Rathaus und im Internet auf der Homepage der Straßenmaler Neustadt. Die letzte Startmöglichkeit besteht am Sonntag um 12 Uhr. Gemalt wird in verschiedenen Alters- und Leistungsklassen. Ein Startgeld wird nicht erhoben.

Die besten Arbeiten der Kindergarten-Kinder werden mit Medaillen belohnt. Für die fünf Erstplatzierten aller anderen Gruppen gibt es Geldpreise in Höhe von insgesamt 2000 Euro.

Der Arbeitskreis Neustädter Straßenmalerfestival hat folgende Gruppeneinteilung vorgesehen:

  • Gruppe 1: Kindergartenkinder bis 6 Jahre
  • Gruppe 2: Schüler bis 9 Jahre
  • Gruppe 3: Schüler 10 - 12 Jahre
  • Gruppe 4: Schüler 13 - 14 Jahre
  • Gruppe 5: Jugendliche 15 - 17 Jahre
  • Gruppe 6: Erwachsene ab 18 Jahre
  • Gruppe 7: Meisterklasse

Ein Kreide-Set kann am Stand des Arbeitskreises auf dem Marktplatz für einen Euro erworben. Am Stand gibt es zudem weitere Kreide zum Selbstkostenpreis.

Roswitha Trümper, Vorsitzende des Arbeitskreises, und Neustadts Bürgermeister Thomas Groll werden das Festival am Samstag um 14.30 Uhr offiziell eröffnen. Dann werden auch wieder mindestens zehn Profis am Start sein, obwohl sich diese im Vergleich zu anderen Festivals mit dem halben Antrittsgeld begnügen müssen. Angeführt wird die Meisterriege von von Marion Ruthardt, die beim siebten Festival in Neustadt auch zum siebten Mal dabei ist. Mit dabei ist in Udo Lindenthal ein weiterer treuer Stammgast, der am Wochenende in Neustadt seine Karriere beenden will. Zugesagt haben aus dem Profi-Lager unter anderem auch Gregor Wosik und Wilfried Berg, die sich der beim Publikum so beliebten Drei-D-Malerei verschrieben haben. Dreidimensional wirkende Bilder hatten im vergangenen Jahr beim Neustädter gefehlt. Natürlich gehört auch der Neustädter Lokalmatador Stefan Pollak bei seinem Heim-festival zum Kreis der Profis.

Noch werden Gastgeber gesucht

Für die Größen der Zunft wurden auch gestern noch private Gastgeber gesucht. Wer einem der Top-Künstler über das Wochenende ein Quartier geben kann, wird gebeten, sich beim Arbeitskreis zuu melden. Ein Kontaktformular findet sich auf der Homepage der Veranstalter.

Zum Festival gibt es auch in diesem jahr eine Kunstausstellung im historischen Rathaus. Dort zeigt die Neustädter Künstlerin Ulrike Bernstein an beiden Tagen eine Auswahl ihrer Gemälde.

Für die Bewirtung sorgen das Gasthaus „Krone“ am Marktplatz und der „Treffpunkt“ in der Marktstraße. Zudem laden am Sonntagnachmittag die Biedermeierdamen der Historischen Bürgerwehr dort wieder zu Kaffee und einer großen Auswahl von selbst gemachten Torten und Kuchen ein.

Bereits am Samstagabend lädt die Historische Bürgerwehr zum „3. Neustädter Bierfest“ in den Innenhof des „Hauses der Vereine“ ein. Dort spielt am frühen Abend das „Neustädter Jugendblasorchester“ zur Unterhaltung auf.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr