Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Die Innenstadt wird wieder bunt

Straßenmalerfestival Die Innenstadt wird wieder bunt

Zum achten Mal verzieren Straßenmaler am Wochenende den Asphalt in der Neustädter Innenstadt. Zum fünften Mal greift Nils Pfab, aktueller Titelträger der 13- und 14-Jährigen, zur Kreide.

Voriger Artikel
Erinnerungen an schreckliche Tage
Nächster Artikel
Nichts dran am "BMW-Gerücht"

Mit diesem Bild gewann Nils Pfab im vergangenen Jahr in seiner Altersklasse. Gut zu sehen ist das Raster, das er nutzte, um die Zeichnung maßstabsgetreu zu vergrößern.

Quelle: Florian Lerchbacher

Neustadt. „Es macht einfach Spaß. Es ist einfach etwas anderes, als auf einem Blatt Papier zu malen“, begründet Nils Pfab seine Teilnahme am Straßenmalerfestival. Dass Hunderte, wenn nicht gar Tausende, Menschen ihm über die Schultern schauen, wenn er in Kleinstarbeit seine Bilder auf die Straße bringt, macht ihm dabei nichts aus. Nein, es scheint ihn sogar anzuspornen.

Im vergangenen Jahr gewann er in der Kategorie der 13- bis 14-Jährigen mit dem Bild zweier Zebras. Was er in diesem Jahr auf den Asphalt zaubert, will er noch nicht preisgeben. „Es wird ein Gebäude.“ Mehr verrät er nicht. Ursprünglich habe er eine Skyline bei Sonnenuntergang malen wollen, dann aber seinen Plan geändert, wirft Mutter Heike ein. Sicher ist jedenfalls: Nils, der morgen seinen 14. Geburtstag feiert, tritt wieder in der gleichen Altersklasse wie im vergangenen Jahr an. Die Titelverteidigung sei kein Muss, wäre aber schön, erklärt er: „Ich sollte am Ende mit mir zufrieden sein. Das ist die Hauptsache.“

Die Inspiration holt er sich in der Schule. So schaut er Jahr für Jahr seine im Kunst-Unterricht geschaffenen Werke durch, entscheidet sich für eines und überarbeitet es gegebenenfalls. Dann verpasst er dem Bild - ganz so, wie es die Profis machen - ein Raster, um es problemlos proportional vergrößern und auf die Straße bringen zu können.

Der Achtklässler und Kreisläufer der Handball-C-Jugend des VfL Neustadt, dessen Schwester Marie ebenfalls am Straßenmalerfestival teilnimmt, geht davon aus, dass er beide Tage benötigen wird, um sein Bild fertigzustellen. Ob er eines Tages ebenfalls ein dreidimensionales Werk schaffen kann, weiß er noch nicht: „Die sind jedenfalls toll - und beeindruckend.“

Lokalmatador malt „Pur“-Bild

An Profis hat der Arbeitskreis Straßenmalerfestival „Altbekannte“ wie Marion Ruthardt und Gregor Wosik aus Duisburg, Nikolaj Arndt aus Marburg, Wilfried Berg aus Medebach, Christiane Jessen-Richardsen aus Berlin, Jürgen und Elke Janßen aus Düsseldorf, Angelika Richter aus Holzminden oder Ruth Brauer aus Detern wieder zur Teilnahme bewegt. Hinzu kommen Anton Martin Goetsl aus Treisendorf und Wolfgang Stadter aus Berlin sowie Kerim Musanovic aus Sarajevo. Letzteren hat quasi die Band „Pur“ mit einer Spende verpflichtet (die OP berichtete). Da er sich allerdings bereits für ein Motiv entschieden hatte, erklärte sich Lokalmatador Stefan Pollack bereit, einen Wunsch von „Pur“ zu erfüllen: Der Neustädter wird ein dreidimensionales Bild mit dem Titel „Abenteuerland“ - einem der bekanntesten Hits der Band -auf die Marktstraße malen.

Die Teilnehmer werden mit dem Malen auf der Marktstraße in der Innenstadt am Samstag (bis 18 Uhr) und Sonntag jeweils gegen 9 Uhr beginnen. Am Sonntag sorgt gegen 16 Uhr am Marktplatz „Samuel Bos & Band“ für Musik. Die Siegerehrung ist für 17 Uhr geplant. Erstmals können Besucher über ihr Handy per QR-Code in den sieben Altersklassen/Gruppen ihre Favoriten wählen. Die Teilnehmer mit den meisten Stimmen gewinnen zusätzliche Preise. Im historischen Rathaus sind während des Festivals Fotokunstwerke des Mardorfers Werner Eismann zu sehen (Vernissage ist morgen um 18.30 Uhr). Am Sonntagnachmittag laden die Biedermeierfrauen der Bürgerwehr wieder ins Café ein, das sie ebenfalls im historischen Rathaus einrichten.

Weitere Infos zur Teilnahme gibt es unter www.strassenmaler-neustadt.de; Interessierte können in verschiedenen Altersklassen antreten. Eine Anmeldung ist am Samstag bis 18 Uhr und am Sonntag bis 12 Uhr möglich.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr