Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Die Hexe zieht den Kürzeren

Theater Die Hexe zieht den Kürzeren

Zwar verabschiedete die Stiftsschule zahlreiche Abiturienten, die sich in Theater-AGs verdient gemacht hatten. Angesichts ihres Nachwuchses muss sie jedoch nicht um die Zukunft fürchten.

Voriger Artikel
Alfred-Wegener-Schule verabschiedet die Realschüler aus vier Klassen
Nächster Artikel
Hauptausschuss stimmt für die Ausbau-Pläne

Die Sechstklässler brachten ein Märchen auf die Bühne.Privatfoto

Amöneburg. Barbara Ballmeier und Matthias Ehrlich schaffen es Jahr für Jahr, bei den jüngeren Schülern die Begeisterung für das Theaterspiel zu wecken und Stücke einzuüben, die nicht nur die schauspielerischen Fähigkeiten, sondern auch Chor- und Sologesang und bisweilen auch tänzerischen Einsatz erfordern.

In diesem Jahr stand für die Theater-AG der Klassen 6 „Die Bannmünze“ auf dem Programm. Dabei handelt es sich um eine Sage aus den Beskiden, einem Gebirgszug an der polnisch-tschechischen Grenze. Wie immer im Märchen geht es um den Kampf zwischen Gut und Böse, das Happy-End inklusive. Der allseits beliebte Fürst Sigismund (Samuel Düringer) sucht die Frau fürs Leben. Dies bekommt auch die böse Hexe Sidonie (Lina Boland) mit, die ihre Tochter Cordula (Marie Biletic) mit dem Fürsten vermählt sehen möchte. Doch dieser hat sich bereits in die Gänsemagd Dorotka (Mara Bretthauer) verliebt. Also greift die Hexe in die Trickkiste. Einen passenden Verräter findet sie in Jago (Jonas Schmidt), dem persönlichen Diener des Fürsten. Er lässt sich bestechen und soll in der Weste des Fürsten eine Bannmünze verstecken, die er jedoch zuvor dem Teufel (Joris Föller) abluchsen muss.

Dieser wiederum verlangt dafür die Seele Jagos, der sie ihm leichtfertig verspricht. Der Verrat gelingt auch zunächst, und aus dem liebenswerten Herrscher wird ein böser Fürst, der die Tochter der Hexe heiraten will. Dorotka, die eigentliche Herzensdame, erfährt von Wassermännern, was geschehen ist. Sie findet die Bannmünze, und Sigismund verwandelt sich wieder zurück in den „Mann aller Träume“.

Begeistert zeigten sich von der Darbietung nicht nur die Gäste der Abendveranstaltung, sondern auch die Schüler der umliegenden Grundschulen, die zu einer Vormittagsvorstellung eingeladen worden waren.

Die Musik-Theater-AG wurde vom WPU-Chor der Jahrgangsstufe 6 unterstützt.

von Jan-Gernot Wichert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr