Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Die Heimat als lohnendes Ausflugsziel

Maitour Die Heimat als lohnendes Ausflugsziel

Maifeiern, Wanderungen und Radtouren prägten den 1. Mai. Ein Mitarbeiter der OP setzte sich morgens auf sein Fahrrad, ließ sich durch den Ostkreis treiben und traf viele feierfreudige Menschen.

Voriger Artikel
Frauen sitzen unten, Männer oben
Nächster Artikel
Stadt muss sich neue Mieter suchen

Die Familien Koch und Schröder genossen ein Picknick (unten), Anne Weitzel (links) und Nina Krabbenhöft waren zu Pferd unterwegs. In Langenstein machte das Blasorchester Musik.Fotos: Hielscher

Kirchhain. Auch nicht-christliche Traditionen haben in Deutschland seit Jahrzehnten bestand. Die 1.-Mai-Wanderungen und -Feiern gehören dazu. Obwohl die Sonne sich nur kurz blicken ließ, waren hunderte Familien, Wandergruppen und Jugendliche in Wiesen und Feldern unterwegs - zwar mit unterschiedlichen Zielen, aber immer mit dem gleichen Hintergrund: Um Spaß zu haben und die Geselligkeit zu genießen.

In einer großen Gruppe unterwegs war die Kolpingfamilie Kirchhain, die seit mindestens 20 Jahren am 1. Mai eine Wanderung veranstalte, wie Vorsitzende Birgit Gruß berichtete. Jedes Jahr wechselt das Ziel: Diesmal ging es zunächst zur Kleinseelheimer Kirche, dann zur Grillhüte.

Dort hatte der RSV Kleinseelheim eine Art Verpflegungsstation für Wanderer vorbereitet. Es sei eine Tradition, ankommende Wandergruppen mit Würstchen und kühlen Getränken zu versorgen, wie die Sportler berichteten. Eine weitere Tradition sei das Maifeuer, das sie am Vorabend entzündet hatten.

Während die Katholiken der Kolpingfamilie wanderten, hatten sich zahlreiche evangelische Jugendliche von Kirchhain aus mit dem Bus auf den Weg nach Hamburg zum Kirchentag aufgemacht. Viele andere Jugendliche waren ebenfalls unterwegs - allerdings zu Fuß.

Sie hatten zumeist unterschiedliche Routen ausgewählt, sich allerdings häufig das gleiche Ziele ausgesucht: So ist zum Beispiel die Grillhüte in Langenstein ein beliebter Treffpunkt. Seit geraumer Zeit veranstaltet der Männergesangverein „Frohsinn“ am ersten Tag des Mais eine Feier. Laut Aussage von Rainer Kraft, dem Vorsitzenden der Sänger, waren dieses Jahr mehr als 400 Besucher aus Langenstein und fernerer Umgebung zu der Veranstaltung geströmt. Damit machten sie das Fest zu einem der Größten im Landkreis.

Waren die meisten Wanderer mit Bollerwagen unterwegs, so hatten sich aber auch zahlreiche Menschen mit ihren Tieren auf Tour gemacht. Die Familien Koch und Schröder aus Großseelheim waren mit Hund Paul unterwegs und genossen den Tag am Schönbacher Wehr beim Picknick.

Mitglieder des Kirchhainer Schäferhundevereins bereitete sich derweil mit einigen Tieren auf eine kommende Prüfung vor. „Bis vor zwei Jahren gab es auch ein Maifeuer“, berichtete Patrick Gatzert, der Vorsitzende des Vereins und erklärte, dass es dann allerdings vermehrt „Probleme mit Jugendliche von Außerhalb“ gegeben habe, was zum Aus der Veranstaltung führte.

Nicht mit Hunden, wohl aber mit Pferden hatten sich drei junge Frauen vom Reiterhof Lemmer auf Tour gemacht: Anne Weitzel mit Pferd Nick, Nina Krabbenhöft mit Lady und Isabell Geks mit Momo stachen zwischen den Wanderern und Radfahrern natürlich heraus, hatten aber das gleiche im Sinn: Spaß haben, Geselligkeit genießen und das gute Wetter nutzen - und das taten sie allesamt.

von Jonas Hielscher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr