Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Die Dorfmotive sind schnell vergriffen

Weihnachtsmarkt Schweinsberg Die Dorfmotive sind schnell vergriffen

Überall duftete es nach frischem Gebäck und Bratwurst und rund um den Marktplatz lockten ein Kinderkarussell und 12 weihnachtliche Holzhütten und Stände mit ihren Angeboten.

Voriger Artikel
Kübel oder Schotter sperren Brücke
Nächster Artikel
Das Minus sinkt auf 240 000 Euro

Die Besucher des Schweinsberger Weihnachtsmarktes genossen die Angebote an den Ständen. Fotos: Karin Waldhüter

Schweinsberg. Am Vormittag hatte Ortsvorsteher Adolf Fleischhauer gemeinsam mit Thorsten Schlote den Markt eröffnet. „Unser Weihnachtsmarkt ist ein besonders schöner Ort, ein Ort, an dem sich Alt und Jung trifft und gerne verweilt“, sagte Fleischhauer während der Eröffnung.

Seit nunmehr 15 Jahren richtet der Schweinsberger Verkehrs- und Verschönerungsverein den alljährlichen Weihnachtsmarkt aus. „Wir sind sehr zufrieden“, freute sich der Vorsitzende Thorsten Schlote mit Blick auf die vielen Besucher und im Hinblick auf das trockene Wetter. Deshalb herrschte gute Stimmung am Stand des Veranstalters.

Dort gab es das bekannte Schweinsberger Moorwasser, Glühwein und Chips für das Kinderkarussell, das unablässig seine Runden drehte. „Es läuft gut und macht großen Spaß“, erzählte Iris Greiner, während sie den nächsten Glühwein einschenkte. Die Zusammenarbeit zwischen den Vereinen laufe gut. Es werde sich auch gegenseitig geholfen, so Schlote. Es habe weitere Anfragen gegeben, doch für den Markt gelte das Motto nicht größer zu werden. „Hier kennt jeder jeden und so soll es auch bleiben“, erzählte Schlote.

Am Stand der Feuerwehr gab es wieder die allseits beliebte Feuerwehrwurst und der Sportverein bot alles rund um die Kartoffel an. Am Stand des Kindergartens bildeten sich lange Schlangen. Dort wollten vor allem die jungen Marktbesucher am Glücksrad drehen, um Preise zu gewinnen. Der Förderverein der Grundschule Schweinsberg hatte gemeinsam mit Eltern und Kindern gebacken und gebastelt, berichteten Carina Hoffmann und Antje Hofmann vom Förderverein. Gemeinsam mit den anwesenden Besuchern hatten im Laufe des Nachmittags die Schul- und Kindergartenkinder stimmungsvoll „Alle Jahre wieder“ angestimmt. Besonders gut kam auch der Besuch des Nikolaus bei den jungen Gästen an. Zum ersten Mal auf dem Markt vertreten war „Neubürgerin“ Martina Götz, die gemeinsam mit Tatjana Ochs von der Ohäuser Mühle einen Stand betrieb. Dort konnten die Besucher neben dem „Besten von der Biene“ kleine selbstgebastelte Weihnachtsgeschenke kaufen. Zum ersten Mal auf dem Markt dabei waren auch Jugendliche aus Schweinsberg, die eine Cocktailbar betrieben. „Wir sind froh, dass so viele Jugendliche mitmachen und aus Interesse am Weihnachtsmarkt einen Stand betreiben“, berichtete Thorsten Schlote. Rund um die aufgebaute Kutsche der Pferdefreunde Schweinsberg konnten sich die Besucher einen Tannenbaum aussuchen, der innerhalb Schweinsbergs sogar nach Hause geliefert wurde.

Der Verein „Unser Schweinsberg“ hatte extra für den Markt ein neues Holzhaus gebaut. Neben Federzeichnungen von Horst Hankammer fanden vor allem der in limitierte Auflage erstellte „Schweesborcher Postkoarde-Kalenner“ und die Briefmarken der Deutschen Post mit Schweinsberger Motiven schnell ihre Abnehmer und waren bereits am frühen Nachmittag vergriffen. Die Briefmarken können nachbestellt werden, was allerdings bei dem „Schweesborcher Postkoarde-Kalenner“ nicht möglich ist. Am Nachmittag spielte außerdem der Posaunenchor Niederofleiden.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr