Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Deutsch-Brasilianer verzaubern Fans

Volkstanzgruppe Blumenau auf Europa-Turnee Deutsch-Brasilianer verzaubern Fans

Trommeln, Gesang und Händeklatschen sind bekannte Bestandteile des brasilianischen Tanzes. Dass auch Rocksaum und Taschentuch ganz besondere Bedeutung zukommen, erlebten die Besucher eines Folkloreabends im Bürgerhaus.

Voriger Artikel
Europa braucht mutige Menschen
Nächster Artikel
Das Ein-Euro-Modell hat funktioniert

Mit südamerikanischem Temperament begeisterte die Blumenauer Volkstanzgruppe, die bei der Erksdorfer Landjugend (kleiens Foto) zu Gast war. Fotos: Karin Waldhüter

Erksdorf. Mit temperamentvollen Schritten und mitreißendem Rhythmus tanzten die Tänzerinnen der Blumenauer Volkstanzgruppe über das Parkett. Ihre besondere Aufmerksamkeit sollten die Zuschauer an diesem Abend auf den Rocksaum der Frauen richten. Denn damit wedelten die Tänzerinnen während des brasilianischen Tanzes „Carimbo“ und reizten damit ihre Tanzpartner. Ausdrucksstark und voller Mut und Männlichkeit versuchen die Tänzer, die Frauen für sich zu gewinnen. Dazu musste der Kavalier mit seinem Mund akrobatisch ein Taschentuch aufheben, das die Dame zuvor geschickt verloren hatte.

Die Blumenauer Volkstanzgruppe aus Brasilien begeisterte rund 150 Zuschauer mit einem zweieinhalbstündigen Folkloreprogramm. Die Stadt Blumenau im Süden Brasiliens wurde von deutschen Einwanderern 1850 gegründet. Seither versuchen die Blumenauer, die deutsche Sprache, das Volksliedgut und die Volkstänze zu bewahren. Derzeit macht die 29-köpfige Gruppe eine Tournee durch Deutschland und Österreich. Auf ihrer Reise durch Europa will die Gruppe durch Musik und Tanz einen Einblick in die Vielfalt der brasilianischen Kultur geben.

„Der Abend steht ganz im Zeichen der deutsch-brasilianischen Freundschaft“, betonten der Vorsitzende der Landjugendgruppe Erksdorf, Christopher Ochs und seine Stellvertreterin Verena Krebs. Bürgermeister Christian Somogyi würdigte den Abend als „wunderbare Veranstaltung“ und überreichte Geschenke an die Gäste.

Die 21 Tänzer der Landjugendgruppe Erksdorf hatten in der Marburger evangelischen Kirmestracht den Abend mit drei Tänzen eröffnet. Gemeinsam zeigten die Tänzer der Erwachsenen- und Jugendgruppe die Tänze „Hacke und Zeh“, die Sternpolka und den „Hetlinger Bandriter“. Dann übernahm die Blumenauer Volkstanzgruppe die weitere Gestaltung des Abends. Mitgebracht hatte die brasilianische Gruppe auch ihre eigenen Live-Musiker. Temperamentvoll und mit mitreißendem Rhythmus präsentierte die brasilianische Gruppe Gaucho-Volkstänze, Volkstänze aus Paranagua, und azorianische Tänze. Damit gaben sie auch einen Einblick in den Vielvölkerstaat Brasilien.

Beim „Fandango caicara“ tanzten die Tänzer mit festem Schritt in Holzschuhen, wobei der laute Tritt der Männer den Takt schlug. Mit Akkordeon, Trommel und Triangel luden die Tänzer zum „Forro“ ein. Aus vielen Tanzweisen der Indianer, Portugiesen, Holländer und Afrikaner hat sich dieser Tanz entwickelt. In ständig wechselnden Trachten wussten die Tänzer auch optisch zu gefallen.

Zum Programm der Gäste gehörten ein Empfang durch die Stadt Stadtallendorf, Besuche in Kassel und in Marburg, wo auf sie neben einer Stadtführung ein Picknick im Schlosspark wartete.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr