Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Der letzte Auftritt gilt einem Spielplatz

Letzter Tag Der letzte Auftritt gilt einem Spielplatz

Sein letzter öffentlicher Termin war ein besonders angenehmer: Der scheidende Bürgermeister Manfred Vollmer weihte den neugestalteten Spielplatz in der Straße Am Wall in Schweinsberg ein.

Voriger Artikel
Kaum gewünscht, schon geplant
Nächster Artikel
Anklage: Vater schlug Tochter mit dem Hammer

Letzte Amtshandlung: Manfred Vollmer übergab den Rathausschlüssel an Hauptamtsleiter Freddy Greib.

Quelle: Matthias Mayer

Stadtallendorf. Stadtallendorf. Ein gut gelaunter, entspannter Stadtallendorfer Bürgermeister Vollmer wünschte sich am Dienstagabend in Schweinsberg vor allem "viele Kinder und gutes Wetter". Gemeint war: Die vielen Kinder sollen den neugestalteten Spielplatz bei Sonnenstrahlen genießen.

Der Spielplatz liegt zwischen dem Wall der Burg und dem Moor geradezu ideal. Bei der Neugestaltung stand die Stadt aber vor einem Problem: Für einen größeren Spielplatz fehlte es an dieser Stelle an Fläche. Ein Groß-Spielgerät mit Rutsche und einer kleinen Hängebrücke, eine Schaukel und ein Sandkasten prägen den Spielplatz jetzt. Die Stadtverwaltung griff auf Naturmaterialien zurück, auf massives Eichenholz und Stein. Bis zur Freigabe des nach außen fertigen Spielplatzes sei etwas Zeit vergangen, bedauerte Vollmer. "Doch die Sicherheitsvorschriften für Spielplätze werden ständig verschärft. Darum hat es bis zur Abnahme etwas gedauert", sagte Vollmer bei der offiziellen Freigabe.

Stadtallendorf habe einiges in den vergangenen Jahren in die rund 30 Spielplätze im Stadtgebiet investiert, betonte er bei seinem letzten öffentlichen Termin im Amt. Als Beispiele für größere Projekte gelten etwa das Piratennest im Heinz-Lang-Park oder der Spielplatz in der Niederkleiner Straße. "Die Stadtteile sind aber nie vergessen worden", sagte Vollmer.

Grundsätzlich habe es sich immer wieder bestätigt, dass Kinder Bewegungs- und Spielmöglichkeiten brauchen, hob Vollmer bei dieser kleinen persönlichen Bilanz hervor.

Schweinsbergs Ortsvorsteher Adolf Fleischhauer ist mit dem neuen Spielplatz jedenfalls rundherum zufrieden. "Das war ein gelungenes Projekt der Stadt." Dass der Schweinsberger Spielplatz von den Familien angenommen wird, zeigte sich beim offiziellen Termin deutlich. Immer wieder kamen Eltern mit ihren Kindern auf den Platz. Vor allem der Sandkasten hatte es den Kleinen angetan. Rund 30.000 Euro hat die Stadt für die Gestaltung des Spielplatzes ausgegeben.

Am Mittwoch folgte der endgültige Abschied vom Amt. Ab 14 Uhr gab der scheidende Bürgermeister seinen Ausstand für die praktisch vollzählig erschienen rund 150 Mitarbeiter der Stadtverwaltung. Und es war ein bewegender Abschied. Vielen Mitarbeitern standen die Tränen in den Augen, als sie ihrem Chef im Foyer der Stadthalle letztmals amtlich die Hand schüttelten. Zuvor hatte die Belegschaft Vollmer mit einem ganz speziellen Geschenk eine Riesenfreude gemacht: Ein von der Kreativabteilung der Stadtverwaltung gestaltetes Foto-Buch skizzierte die wichtigsten Stationen der 30-jährigen Amtszeit. Und alle Mitarbeiter brachten sich mit Fotos und Abschiedsworten bleibend in Erinnerung.

Um 16.51 Uhr vollzog der preußische Rheinländer Manfred Vollmer seine letzte Amtshandlung: Den Generalschlüssel zum Rathaus, den ihm vor 30 Jahren der damalige Hauptamtsleiter Häsing übergeben hatte, gab er an Hauptamtsleiter Freddy Greib zurück. Ein großes Kapitel Stadtallendorfer Geschichte ist beendet.

von Michael Rinde und Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr