Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Der inoffizielle Kirmesauftakt ist gemacht

Trinitatis-Kirmes Der inoffizielle Kirmesauftakt ist gemacht

Auch wenn die 511. Trinitatis-Kirmes am Freitag erst offiziell beginnt: Das Festbier strömt bereits, und die Neustädter sind in Feierlaune. So kann es vier Tage lang weitergehen.

Voriger Artikel
Waldmeisterliches aus Cocktailbar und Eislabor
Nächster Artikel
Ihr Lachen verzaubert weiter

Thomas Schmid (linkes Bild) eröffnet mit dem Fassanstich die Kirmes und stellt gemeinsam mit Karla Schulze (unteres Bild, von links) die Neubürger Karsten Beck, Jessica Gehmlich-Rust und Torsten Großwald (rechts) vor. Danach überreicht der alte Junker Hans, Marcel Schlitt (oben, von links), das Schwert an seinen Nachfolger Jakob Gnau und dessen Burgfräulein Maleen Spielvogel und Leonie Apel.Fotos: Florian Lerchbacher

Neustadt. Mehr als 300 Neustädter wohnten am Donnerstag dem ökumenischen Gottesdienst bei, mit dem die Kirmes ihren inoffiziellen Auftakt nahm. Außergewöhnlich: Die evangelische Pfarrerin Kerstin Kandziora gab zum Auftakt der „Geburtstagsfeier“ der katholischen Kirche den Ton an - Pfarrer Andreas Rhiel ist derzeit auf Krücken unterwegs und hielt sich ein wenig im Hintergrund.

Apropos Ton: Für Musik sorgten der evangelische Kirchenchor und der Männergesangverein, die extra für den Kirmesgottesdienst einen Projektchor gegründet hatten. Zudem traten die Trinitatis-Bläser auf, die später den Coronas das musikalische Feld überließen.

Nach dem Gottesdienst gab es wieder einen symbolischen Akt. Zahlreiche Schläge waren nötig, bis Thomas Schmid den Fassanstich vollendet hatte - was allerdings nicht am Sprecher der Neubürger lag, sondern an einem defekten Gummi am Zapfhahn. Souveräner fiel dann seine Einführung der Neubürger Jessica Gehmlich-Rust, Karsten Beck und Torsten Großwald aus, die den symbolischen Schluck Wasser aus dem diesmal ebenfalls nur symbolischen Weidenbrunnen tranken: Da das Fest am Wallgrabenpavillon, also fernab des eigentlichen Brunnens stattfand, hatte Ortsvorsteher Klaus Groll eine Nachbildung der Wasserquelle in den Bürgerpark gestellt. Der Höhepunkt des Abends sollte aber noch folgen: die Vorstellung des neuen Repräsentanten der Stadt. Neuer Junker Hans ist Jakob Gnau, dem als Burgfräulein Maleen Spielvogel und Leonie Apel zur Seite stehen. Das Trio (ein Porträt folgt in der Samstagsausgabe) tritt die Nachfolge von Marcel Schlitt, Selina Müller und Michelle Heide an.

Was bei einem solchen kleinen Festakt natürlich nicht fehlen darf, sind Ehrungen: Auszeichnungen für 20 Jahre „im Dienst“ der Bürgerwehr gingen an Carsten Weitzel, Michael Ebel, Frank Bielert und, in Abwesenheit, André Schlipp.

Auch bei den Neubürgern gab es eine Ehrung: Neue Assistentin von Sprecher Schmid ist Karla Schulze. Sie ist Nachfolgerin von Carolyn Ruhl, die den Posten 13 Jahre lang bekleidete. So lang an seiner Seite hätten es nur seine Mutter, seine Schwester und seine Frau ausgehalten, betonte Schmid und ergänzte: Letzte als einzige freiwillig.

Am Freitag beginnt die Kirmes offiziell: Um 20 Uhr treten „Die Filsbacher“ im Festzelt auf. Um 22.30 Uhr folgt „Die Schlagermafia“.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr