Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Der größte Festzug seit dem Jubiläum

Kirmes Der größte Festzug seit dem Jubiläum

Eine prägende Neuerung der 509. Trinitatis-Kirmes haben die Organisatoren nicht zu verantworten: Die Stadtkirche hat in Andreas Rhiel einen neuen Hausherren - der erstmals das Fest eröffnen wird.

Voriger Artikel
Wenn die Heizung zur Feuerfalle wird
Nächster Artikel
Tanz überwindet jede Sprachbarriere

René Spatzier (links) und Thomas Groll stellten das Programm für die 509. Trinitatis-Kirmes vor.
Foto: Florian Lerchbacher

Neustadt. War im vergangenen Jahr die 508. Trinitatis-Kirmes noch das Fest der großen Veränderungen, so steht die 509. Auflage im Zeichen der Anpassungen: „Wir sind schließlich nicht beratungsresistent und gehen auf Wünsche ein“, sagt Bürgermeister Thomas Groll, der zusammen mit René Spatzier von der Stadtverwaltung das Programm zusammengestellt hat. Die Totenehrung kehrt zum Beispiel wieder auf ihren angestammten Platz am Montagmorgen zurück und die Einführung des Junker Hans und seiner Burgfräulein steht wieder am Freitagabend an.

Wichtig für Fußball-Fans dürfte die Nachricht sein, dass sich die Organisatoren entschlossen haben, im Festzelt eine Leinwand aufzustellen, auf der am Kirmessamstag, 25. Mai, das erste deutsch-deutsche Champions-League-Finale gezeigt wird. „Ich hoffe, die Neustädter schauen dann nicht zuhause Fußball sondern in großer Runde im Zelt“, betont Groll. Auch dort können sich die Neustädter wieder auf ein gewohntes Bild einstellen: Die Bühne steht aus technischen Gründen wieder auf der Seite Richtung Festplatz-Eingang.

Ein „buntes Programm“, für das kein Eintritt fällig wird, kündigen Groll und Spatzier für die 509. Kirmes an - wobei sich der Bürgermeister einen kleinen Seitenhieb auf die Kritiker des vergangenen Jahres und vielleicht auf zukünftige Kritiker nicht verkneifen kann: „So schlecht können die Künstler, die nach Neustadt kommen, nicht sein: In anderen Orten werden sie jetzt auch verpflichtet.“

Den Auftakt des Festes macht am Freitag, 24. Mai, um 17.30 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst am Wallgrabenpavillon. Danach geht es hinter der Bürgergarde und den Stadtallendorfer Musikanten ins Festzelt in der Lehmkaute, wo Pfarrer Andreas Rhiel um 19 Uhr erstmals das Fass ansticht. Später wird noch der neue Junker Hans eingeführt, zudem begrüßen die Neustädter ihre Neubürger.

Am Samstag, 25. Mai, wollen die Clowns „Peppi und Rita“ ab 15 Uhr die Kinder unterhalten: „Das sind zwei ehemals hervorragende Artisten, die sich inzwischen auf Unterhaltung für Kinder spezialisiert haben und zweimal dreißig Minuten Programm bieten wollen“, kündigt Groll an. Für das Rahmenprogramm sorgen die Majoretten des Jugendblasorchesters und die „Dancing Girls“ des Frauenvereins, zudem werden die Sieger des Foto- und Malwettbewerbes prämiert. Ab 17 Uhr findet erstmals eine Jugenddisco mit DJ Samuel Jäger von der Tanzschule Seidel aus Marburg statt. Um 20.45 Uhr übernimmt König Fußball das Zepter. Für Musik sorgen vor und nach dem Champions-League-Finale die „Wild Birds“. Um 23 Uhr erleuchtet ein Feuerwerk den Himmel über Neustadt, danach steht die umjubelte Rückkehr der Neustädter Schlagerstars auf dem Programm.

Der Kirmessonntag, 26. Mai, beginnt mit einem Festgottesdienst um 9.30 Uhr (und nicht wie früher um 9 Uhr). Ab 14 Uhr sorgt der Festzug für Jubel auf den Straßen - allerdings aufgrund der Bauarbeiten nicht „Im Hattenrod“, dafür schlängelt er sich durch die Neue Gartenstraße. Sieben Kapellen, drei Trachtengruppen und drei Bürgergarden sorgen neben zahlreichen weiteren Gruppierungen dafür, dass Neustadt sich auf den größten Festzug seit der 500. Kirmes im Jahr 2004 freuen darf. Auch eine Prämierung der besten Gruppen steht wieder an. Um sie kümmert sich diesmal eine Jury aus Bürgern.

Um 15.30 Uhr beginnt im Festzelt die Musikschau der Kapellen. Um 19 Uhr beginnt ein Schlager- und Oldie-Abend mit „Remember 60‘s“ aus Stadtallendorf. Um 21.30 Uhr tritt Anni Perka - Deutschlands Helene-Fischer-Double Nummer eins - auf.

Nach der Totenehrung am Kirmesmontag um 9 Uhr, startet um 11 Uhr der Frühschoppen, den erneut Andreas Gnau und Michael Launer moderieren. Sie veranstalten zum Beispiel „Olympische Spiele für Vereine“. Für Musik sorgt „blech.Quadrat“, während draußen Händler beim Krammarkt ihre Waren feilbieten. Ab 19 Uhr sorgen die Schwalmrebellen für Musik, ehe „Mike, der Bademeister“ ab 21.30 Uhr Ballermann-Hits wie „Mama Mallorca“ zum Besten gibt.

Auf dem Vergnügungsplatz warten 35 Schausteller und Imbissbetriebe. Herausstechen wird in jedem Fall ein 50 Meter hohes Riesenrad. Besonders wichtig ist, dass ein Kritikpunkt des vergangenen Jahres wegfällt: Auch außerhalb des Zeltes gibt es wieder einen Getränkestand.

Vereine und Firmen können für Montag verbilligte Getränkemarken erwerben. Ansprechpartner ist René Spatzier, Telefon 06692/8931. Zudem ist Montag auf dem Festplatz Familientag und die Fahrgeschäfte gewähren 25 Prozent Nachlass.

von Florian Lerchbacher

Das Programm im Überblick

Freitag, 24. Mai

17.30 Uhr: ökumenischer Gottesdienst mit Pfarrerin Kerstin Kandziora und Pfarrer Andreas Rhiel am Wallgrabenpavillon; 19 Uhr: Fassanstich im Festzelt; später: Neubürgertrunk und Amtseinführung Junker Hans; 22 Uhr: „Ibiza Club Night“ mit Firebird XXL.

Samstag, 25. Mai

15 Uhr: „Bunter Nachmittag für Groß und Klein“; 17 Uhr: Jugenddisco; 20.45 Uhr: Übertragung des Champions-League-Finales im Festzelt; 23 Uhr: Feuerwerk; danach: Auftritt der Neustädter Schlagerstars und Fortsetzung eines Tanzabends mit den „Wild Birds“.

Sonntag, 26. Mai

9.30 Uhr: Festgottesdienst auf dem Marktplatz; 14 Uhr: Festzug; 15.30 Uhr: Musikschau der Kapellen; 19 Uhr: Schlager- und Oldieabend; 21.30 Uhr: Anni Perka als Helene Fischer.

Montag, 27. Mai

9 Uhr: Gottesdienst in der Friedhofskapelle; 11 Uhr: Frühschoppen mit Unterhaltung; 19 Uhr: Auftritt der „Schwalmrebellen“, 21.30 Uhr: „Mike, der Bademeister“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr