Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Der gemeinsame Wille ist vorhanden

Neue Hoffnung für den Bahnhof Der gemeinsame Wille ist vorhanden

Die Deutsche Bahn ist offenbar bereit, der Stadt Kirchhain beim barrierefreien Ausbau des Bahnhofs entgegenzukommen. Das sagte Bürgermeister Olaf Hausmann vor dem Stadtparlament.

Voriger Artikel
Reflexionen 
am Himmel
Nächster Artikel
Vom großen Krach zum sanierten Bürgerhaus

Alltag im Kirchhainer Bahnhof: Mit Ausnahme der beiden Durchfahrtgleise (rechts) sind alle Gleise mit abgestellten Güterwaggons belegt. Auch das Gleis 5 (links), dessen Bahnsteig die Bahn für rund eine Million Euro auf Kosten von RMV und Stadt grundhaft erneuern lassen will, obwohl dort täglich nur einmal eine Regionalbahn hält.

Quelle: Matthias Mayer

Kirchhain. Der Sozialdemokrat unterrichtete die Parlamentarier von einem weiteren Gespräch zu dem derzeit mit 7,6 Millionen Euro veranschlagten Projekt, das die Stadt mit der Bahn und einem Referenten des hessischen Ministeriums für Wirtschaft und Verkehr geführt hatte.

Bei diesem Gespräch habe sich gezeigt, dass Land, Bahn und Stadt den gemeinsamen Willen haben, die Barrierefreiheit für den Kirchhainer Bahnhof herzustellen, erklärte Hausmann. Gleichwohl habe die Stadt entschieden ihren Standpunkt vertreten, dass sie auf eine Kostensenkung angewiesen sei.

Derzeit liegt der Kostenanteil der Stadt bei 2,4 Millionen Euro, wobei die Förderung des Landes Hessens bereits eingerechnet ist. Alle Anregungen und Bitten der Stadt in diese Richtung waren bei den vorherigen Begegnungen zwischen Bahn und Stadt abgelehnt worden, wie diese Zeitung berichtete. Bei dem jüngsten Gespräch habe die Bahn in zentralen Punkten Entgegenkommen signalisiert, sagte der Bürgermeister.

Diese Punkte sind:

  • Die Bahn hält jetzt doch eine Streckung der städtischen Zahlungsleistungen für denkbar. Ohne diese ist das Vorhaben für die Stadt nicht zu stemmen. Die kompletten Mittel für die Investitionen zweier Haushaltsjahre flössen allein in den Bahnhof.
  • Auch eine Streckung der Bauleistungen kann sich die Bahn jetzt vorstellen. Dabei geht es um den Ausbau des bereits barrierefrei erreichbaren Hausbahnsteigs an Gleis 5. Dort hält bislang täglich nur eine Regionalbahn nach Gießen. Laut RMV soll dort ab 2022 der Mittelhessen-Express halten. Bisher wurden die von Bahnkunden gewünschten zusätzliche Halte an Gleis 5 abgelehnt, weil die dafür erforderliche Fahrt über mehrere Weichenstraßen die Fahrzeiten der Züge verlängere. Da der Stadt noch keine Informationen über die Pläne für Gleis 5 vorliegen, hatte sie um eine Verschiebung des Projekts gebeten.
  • n Die vom städtischen Bauamt zum Zwecke der Kostensenkung entwickelte Idee, den Inselbahnsteig aus Richtung Norden über einen Steg und einen Aufzug barrierefrei zu erschließen, soll nun doch noch einmal geprüft werden. Dazu ist ein Ortstermin mit Bauamtsleiter Volker Dornseif vorgesehen. Wie geht es weiter? Olaf Hausmann erklärte, dass die verschiedenen Varianten bei einem weiteren Treffen mit der Bahn, an dem auch alle Fraktionsvorsitzenden teilnehmen sollten, erörtert würden. Grundsätzlich liege der Bahn viel daran, den Bauplan 2019/2020 einzuhalten. Das bedeute für das Stadtparlament: Die Entscheidung, ob die Stadt aus der Planung aussteige oder das Projekt zu Ende führe, müsse noch in diesem Jahr getroffen werden, so der Bürgermeister und ergänzte: „Ich bin zuversichtlich, dass wir zu einem barrierefreien Zugang zum Bahnhof kommen.“

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr