Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Der Weg ist frei für den Discounter

Der Weg ist frei für den Discounter

Bei nur einer Gegenstimme beschlossen Wohratals Gemeindevertreter, die Erschließung und die Vermarktung der Fläche im Gewerbegebiet „Westlich der Auestraße“ an die JFP Fischer Projekt GmbH zu vergeben.

Voriger Artikel
Feuerwerk geht hoch, Wehrmänner fliehen
Nächster Artikel
„Es gebt werre Daaze, Senge . . .“

Diese Männer und Frauen – Gemeindevertreter, Gemeindevorstand und Bürgermeister – setzten sich in den vergangenen Jahren für Wohratals Kommunalpolitik ein. In der letzten Sitzung waren allerdings nur 11 der 15 Gemeindevertreter anwesend.

Quelle: Lerchbacher

Halsdorf. Nur Brigitte Pandikow (CDU) sprach sich während der Sondersitzung am Montagabend dagegen aus, dass die JFP Fischer Gruppe aus Pohlheim als Investor die Erschließung der Gewerbefläche übernimmt – sie hatte sich allerdings in der letzten regulären Gemeindevertretersitzung gegen die Ansiedlung eines Discounters in Halsdorf ausgesprochen, da sie sich dem verbliebenen Einzelhandel verpflichtet fühle.

Die Wohrataler hätten sich darauf eingerichtet, in den Nachbarkommunen einzukaufen. Zudem befürchte sie, dass der Discounter floppe und am Ortseingang von Halsdorf bald eine „Betonruine“ leer stehe.

Alle anderen Gemeindevertreter waren indes überzeugt von der Präsentation des Investors Jörg Fischer. Er stellte sein Unternehmen vor, dessen Kerngeschäft seit mehr als 50 Jahren der ingenieurtechnische Tiefbau sei. In den vergangenen anderthalb Jahrzehnten habe die Firma mit zahlreichen Kommunen zusammengearbeitet und Gewerbe- und Neubaugebiete erschlossen, da Städte und Gemeinden unter wirtschaftlichen Engpässen litten, die Anforderungen aber immer höher seien.

Aktuelles Projekt sei zum Beispiel der Bau eines Marktes in Fronhausen. Nun kommt also bald der Bau eines Discounters am Kreisel bei Halsdorf hinzu – nach OP-Informationen soll es sich um einen Netto-Markt handeln.

Zweiter Punkt der Tagesordnung war das Sofortprogramm zur Behebung von Winterschäden an den Straßen. Rund 66 000 Euro stehen der Gemeinde zur Verfügung. „Das wird nicht für alle Schlaglöcher reichen“, kündigte Bürgermeister Peter Hartmann an.

von Florian Lerchbacher

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr