Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Der Nikolaus wirbt um Paten

Vorweihnachtszeit Der Nikolaus wirbt um Paten

Der Nikolaus kam selbst in das Neustädter Rathaus: Am Samstag, 1. Dezember lädt die Stadt Neustadt von 11 bis 18 Uhr zum Nikolausmarkt ein.

Voriger Artikel
Immer im Dienst des guten Zwecks
Nächster Artikel
Berührungsängste gehen verloren

Der Nikolaus schreitet am Samstag wieder durch die Marktstraße. Foto: Lerchbacher

Neustadt. Erstmalig fand der Nikolausmarkt 2007 zur Wiedereinweihung der Marktstraße statt. Beteiligten sich zu Beginn rund 60 Aussteller hat sich die Zahl mittlerweile bei rund 30 Ausstellern eingependelt. Offiziell eröffnet Bürgermeister Thomas Groll um 11 Uhr den Markt. 25 Händler werden sich in diesem Jahr am Marktgeschehen beteiligen. Angeboten wird verschiedenstes Kunsthandwerk, Speisen und Getränke und natürlich wird es zur Vorweihnachtszeit passend Glühwein geben. In diesem Jahr wurde die Marktfläche etwas anders gestaltet. Neben der Marktstraße, dem Marktplatz und der Ritterstraße wurden das historische Rathaus und das katholische Pfarramt mit einbezogen. Damit ist die Stadt dem Wunsch einiger Beteiligten auf einen trockenen Standplatz nachgekommen. Die jüngeren Besucher erwartet auf dem Marktplatz ein Karussell. Auf Einladung des Gewerbevereins wird der Nikolaus gegen 16.30 Uhr die kleinen Gäste mit Präsenten erfreuen. Für die musikalische Umrahmung sorgen die Kinder des Kindergartens „Sonnenschein“, die Junker-Hansen-Musikanten, die Flöten-AG der Grundschule im historischen Rathaus und im Pfarrheim, die Mengsberger Musikanten und das Jugendblasorchester Neustadt.

Wie in den vergangenen Jahren plant der Gewerbeverein eine Verlosung. Die Preise reichen von einem fertig gegrillten Spanferkel im Wert von 350 Euro über eine Digitalkamera bis hin zu einem Cabrio-Wochenende.

Verlosungsaktion und Krippenschau

Im Saal des Pfarrheims werden Krippen zu sehen sein und im historischen Rathaus bauen die Modellbahnfreunde Hessen ihre Anlage auf. „Trotz der angespannten Finanzlage wird es wieder eine Weihnachtsbeleuchtung geben“, erklärt Bürgermeister Thomas Groll bei der Programmvorstellung im Rathaus. Sie wird am 30. November eingeschaltet. Im vergangenen Jahr hatte der Gewerbeverein zu einer Spendenaktion für den Erhalt der Weihnachtsbeleuchtung aufgerufen. „Die Weihnachtsbeleuchtung verursacht jährliche Kosten von rund 700 Euro“, verdeutlicht der Vorsitzende des Gewerbevereins Thomas Heide. Die Spendenaktion des vergangenen Jahres habe 1200 Euro erbracht.

Mit dem Erlös finanzierte der Gewerbeverein Reparaturen und erweiterte den beleuchteten Ornamentschmuck bis in die Marburger Straße. Für das nächste Jahr gebe es Planungen auch die Goethestraße mit einzubeziehen.

Da die Beleuchtung immer wieder Reparaturen verursacht und die ausgedienten Glühbirnen eine Umstellung auf LED-Lichter erfordern, wolle man in diesem Jahr Spendendosen in den Geschäften aufzustellen, so Heide, der ein erstes Exemplar gleich mitgebracht hatte. Als zweite Idee regte Heide eine Übernahme der Kosten durch Patenschaften an. „Damit die Weihnachtsbeleuchtung erhalten bleibt, muss eine Beteiligung erfolgen, das Patenschaftsmodell ist eine gute Sache“, betonte das Stadtoberhaupt. Weitere Planungen hierzu stehen noch an.

Auch der Nikolaus meldete sich zu Wort: „Ich freue mich, dass der Markt stattfindet und es wäre schön, wenn die Erhaltung der Weihnachtsbeleuchtung über Sponsoren möglich wird“, sagte er.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr