Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Der Kuckuck schlägt den Zahlenteufel

Musik Der Kuckuck schlägt den Zahlenteufel

Die Mädchen und Jungen der Bärenbachschule hatten viel Spaß beim Mathemusical "Der kleine Zahlenteufel", das die Wichtigkeit der Zahlen im täglichen Leben verdeutlicht.

Voriger Artikel
Anerkennung für "stille Helden"
Nächster Artikel
Wenn ein wenig Angst sich lohnt

Die Schüler der Bärenbachschule verfolgten die Aufführung des Musicals „Der kleine Zahlenteufel“ mit der einzigen Darstellerin Solveig Wagenhäuser. Fotos: Klaus Böttcher

Stadtallendorf. Es spielte und sang in dem Musical nur eine Person und trotzdem waren die Kinder der Bärenbachschule von Anfang an gefesselt. „Ich habe es bestimmt schon 100 mal gespielt“, erzählt die Darstellerin Solveig Wagenhäuser im Gespräch mit der OP.

Aber von Routine oder Spielmüdigkeit ist nichts zu spüren. Als Zacharias der Zahlenteufel wirbelt sie auf der Bühne. Sie spielt und singt ausdrucksstark. Dabei bezieht sie die Kinder immer wieder mit ein, die ihr mit viel Beifall danken. Das Mathemusical verdeutlicht den Kindern auf humorvolle Art und Weise, wie relevant Zahlen im Alltag sind. „Zahlen sind das größte Übel auf der Welt und müssen ausgerottet werden“, ist Zacharias überzeugt. Von Zahlen bekomme er nur Kopfschmerzen und graue Haare. Er will die Kinder für den Kampf gegen die Zahlen gewinnen. Davon erfährt der „große G“ und schlägt dem Zahlenteufel eine Wette vor. Drei alltägliche Aufgaben sollte Zacharias lösen, durfte dabei aber keine Zahlen verwenden. Gelingt ihm das, so ist der „große G“ bereit die Zahlen für immer abzuschaffen. Scheitert der kleine Zahlenteufel jedoch, so muss er die Menschen mit seinen hinterhältigen Streichen in Ruhe lassen. Die erste Aufgabe bestand darin, einen Kuchen zu backen. Darin ist Zacharias nicht sehr bewandert und so nahm er das alte Backbuch zur Hand, aus dem er allerdings die Zahlen rausgerissen hatte. Das Ergebnis war ein steinharter Kuchen, den er aber mit Überwindung aß. Die zweite Aufgabe erschien leichter, denn der Zahlenteufel sollte seine Großmutter anrufen. Allerdings hatte er die Zahlen vom Handy abmontiert. Der schlaue Zacharias findet mit einigen Tastenkombinationen die Großmutter im Menü. Nun war er siegessicher, dass er den „großen G“ auch noch bei der dritten Aufgabe überlisten kann. Er sollte den Kuckuck in der Kuckucksuhr, von der er alle Ziffern abgepflückt hat, beruhigen. Zacharias versucht vergeblich Herrn Kuckuck zu besänftigen, denn der will jede Stunde wenn er herauskommt die Uhrzeit ansagen und ist deshalb stinksauer. Da muss sich schließlich auch der Zahlenteufel geschlagen geben und einsehen, dass es mit den Zahlen in der Welt besser läuft als ohne sie.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr