Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Der Blick vom Berg fehlt ihm schon jetzt

Amöneburg Der Blick vom Berg fehlt ihm schon jetzt

Nur noch wenige Tage kurvt Pfarrer Bernhard Klatt mit seinem Fahrrad mit Hilfsmotor oder seinem Roller durch Amöneburg. Am Sonntag wird er von seinen Gemeinden verabschiedet.

Voriger Artikel
Räuber mit „stechendem Blick“ droht mit Klappmesser
Nächster Artikel
Bischof plaudert über seine eigene Schulzeit

Bernhard Klatt der Seelsorger der katholischen Kirchengemeinden in Amöneburg und Rüdigheim

Quelle: Rinde

Amöneburg. Ein Vierteljahrhundert lang war Monsignore Bernhard Klatt der Seelsorger der katholischen Kirchengemeinden in Amöneburg und Rüdigheim. Den Begriff Seelsorger nimmt der 70-Jährige wörtlich. Alte und kranke Menschen und ihre Betreuung durch ihre Kirche nimmt er sehr ernst. Überhaupt haben bei ihm alle Menschen, die in irgendeiner Form in Not sind, Priorität.
Deshalb passt es auch zu Klatt, dass er Notfallseelsorger ist, sich beim Kriseninterventionsdienst einbringt und bei der Telefonseelsorge im Dienst ist. Dieses Engagement will er auch nicht aufgeben. „Vielleicht kann ich jetzt auch noch die ein oder andere Schicht mehr übernehmen“, sagt er mit Blick auf die Zeit nach dem 28. Februar. Als Seelsorger und Mensch trage er ein Stück der Last der Menschen, die an seiner Seite lebten.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr