Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Der Ausländerbeirat ist zurück

Wahlen Der Ausländerbeirat ist zurück

45 Minuten dauerte die konstituierende Sitzung des Ausländerbeirats. Am Ende stand fest: Ersin Sürgün, der von den Bürgern die meisten Stimmen bekommen hatte, wird Vorsitzender des Gremiums.

Voriger Artikel
Der graue Alltag bleibt draußen
Nächster Artikel
Alkohol, Beleidigung, Schläge

Die Freude über das frisch konstituierte Gremium steht Ersin Sürgün (vordere Reihe, von links) Zehra Demir, Bünyamin Bozkurt, Schriftführer Secuk Vural, Christian Somogyi (rechts), dem ersten Stadtrat Otmar Bonacker (Zweiter von rechts), Ilona Schaub (zweite Reihe, links) Magistratsmitgliedern und Mitgliedern des Ausländerbeirats ins Gesicht geschrieben.Foto: Karin Waldhüter

Stadtallendorf. Fünf Jahre lang hatte es in Stadtallendorf keinen Ausländerbeirat gegeben, doch diese Zeit ist nun vorbei. Nach der Ausländerbeiratswahl am 29. November hat sich das neue Gremium jetzt konstituiert und einen Vorsitzenden, einen Schriftführer und die jeweiligen Stellvertreter gewählt.

Von den insgesamt 4514 Stimmberechtigten hatten sich 430 an der Wahl beteiligt und ihre Stimmen auf 29 Bewerber verteilt. Die meisten Stimmen (87,93 Prozent) vereinte die Liste „Integrations-Brücke“ auf sich. Sie stellt daher acht der neun Mitglieder des Gremiums. Zehra Demir, Mitglied der Liste „Vielfalt aus Stadtallendorf“, besetzt den verbliebenen Platz.

Bürgermeister Christian Somogyi eröffnete im Rathaus die konstituierende Sitzung. Er freute sich, dass neben den gewählten Beiratsmitgliedern auch zahlreiche Magistratsmitglieder und Mitarbeiter der Stadtverwaltung zur Sitzung gekommen waren. „Ich finde es wichtig, ein weiteres politisches Gremium zu haben, das uns in der Arbeit berät“, erklärte Somogyi. Er verwies darauf, dass der Ausländerbeirat vergleichbar mit einem Ortsbeirat sei, eigenständig in seiner Struktur und Arbeitsabläufen ist und auch seine Sitzungen selbst leite.

„Nach so einer langen Zeit ist es gut, dass jetzt unsere politische Landschaft um eine Facette reicher ist“, unterstrich Stadtverordnetenvorsteherin Ilona Schaub. Sie freue sich schon auf die Mitarbeit, erklärte sie.

Die anschließende Wahl verlief reibungslos. Einstimmig wurde Ersin Sürgün (Integrations-Brücke) zum Vorsitzenden gewählt und leitete anschließend erstmals den Rest der Sitzung. „Ich hoffe auf eine gute Zusammenarbeit mit der Kommune“, erklärte der BWL-Student und freute sich über das Vertrauen der Mitglieder.

Einstimmig wurde Dolmetscherin und Rechtsanwaltsfachangestellte Zehra Demir (Vielfalt aus Stadtallendorf) zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Bünyamin Bozkurt (Student) übernimmt das Amt des Schriftführers, Modellbaumechaniker Secuk Vural ist sein Stellvertreter. Weitere Mitglieder sind: Mustafa Özdemir, Mesut Sunger, Saim Erdil, Hasan Otkan und Erdem Sungur (alle Integrations-Brücke).

Als Ansprechpartner von Seiten der Stadtverwaltung - zum Beispiel bei rechtlichen Fragen - steht dem neu gewählten Beirat Bernd Weitzel zur Seite.

Man fühle sich im Moment, noch recht unerfahren und müsse die Zuständigen wohl noch öfter mit Fragen belästigen, erklärte Erdem Sungur. „Das ist keine Belästigung, wir sind froh, dass wir den Ausländerbeirat haben“, antwortete Stadtverordnetenvorsteherin Ilona Schaub und sicherte Unterstützung zu.

Einen dicken Aktenordner, unter anderem mit der kommunalen Verfassung, der Geschäftsordnung des Ausländerbeirats und Unterlagen zu rechtlichen Fragen überreichte Bernd Weitzel an den Beirat. Auch er versprach Unterstützung von Seiten der Stadt.

Freddy Greib, Leiter des Fachbereichs eins, schlug in naher Zukunft ein erstes Treffen vor, um ungezwungen ins Gespräch zu kommen und die Beiratsmitglieder mit Sitzungsabläufen vertraut zu machen. Den Vorschlag griff Zehra Demir sofort auf: Als Termin wurde der 7. Januar 2016 festgelegt.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr