Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Deftige Sprüche und 80 kleine Gardetänzer

Seniorenfasching in Roßdorf Deftige Sprüche und 80 kleine Gardetänzer

Musik, Tanz und Witz. Etwa 200 Gäste kamen gestern nach Roßdorf, um gemeinsam Fasching zu feiern. Der Erkennungsruf "Rissdorf deer zou" ertönt dabei bereits im dreißigsten Jahr.

Voriger Artikel
Letzte Chance für Schwarzfahrer
Nächster Artikel
Gasnetz offenbar kein Geschäft für Kommunen

Während der Sitzungspräsident Winfried Bieker (links) als Irmgard und Michael Richter-Plettenberg als Hildegard Krause voll in ihren Rollen aufgingen, sorgte das Tanzpaar Tessa Wiegand und Max Pöltl für Stimmung vor dem „Elferrat“. Fotos: Dennis Siepmann

Roßdorf. Roßdorf. Politisch unkorrekt sein. An Fasching ist das durchaus erlaubt. Erst recht, wenn das Ziel der Spöttereien in der ersten Reihe sitzt und kräftig mitlacht. Amöneburgs Bürgermeister Michael Richter-Plettenberg amüsierte sich sichtlich über den Programmpunkt „Freiluftsprechstunde“. Roßdorfs Ortsvorsteher Stefan Maus musste sich darin mit der neugierig-aufdringlichen Irmgard auseinandersetzen. Die Rolle der edlen Dame übernahm der Sitzungspräsident Winfried Bieker. Im Zwiegespräch kamen Ortsvorsteher und Irmgard dann auch schnell auf Richter-Plettenberg und seine Ambitionen als Landratskandidat zu sprechen. Dieser „dünne Hering“ solle gefälligst nicht im Kreishaus „rumkaspern“, meinte Irmgard, sondern sich lieber um die Probleme vor Ort kümmern. Etwa um die Mehrzweckhalle, die ihrer Meinung nach immer so dreckig sei - wie überhaupt vieles in Roßdorf. Seitenhiebe verteilten Maus und Bieker in ihren Rollen auch an die Nachbardörfer. Die Erfurtshäuser, so Maus, müssten ihre Kirche verkaufen, weil keiner mehr hingehe und in Mardorf füttere Peter Fischer, der dort den Arbeitskreis „Bürgerhilfe“ leitet, die Gäste am Mittagstisch höchst selbst. Das Publikum nahm diese gewollten Unkorrektheiten dankbar auf und belohnte die beiden Humoristen mit lautstarkem Beifall.

Dass die Veranstaltung des Seniorenfaschings in Roßdorf von Jahr zu Jahr größer werde, sei auch ein großer Verdienst dieser fein abgestimmten Sprachbeiträge, sagt RCC-Schriftführer Norbert Rausch. Der gute Ruf des Festes sorge auch dafür, dass mittlerweile viele Gäste aus den umliegenden Gemeinden anreisten. Auch Michael Richter-Plettenberg zeigte, dass er nicht nur die kleine Frotzeleien einstecken kann, sondern auch selbst eine gute Figur an der „Bütt“ macht. Mit Hut, Schal und dunklem Abendkleid schlüpfte der „Borchermeester“ in die Rolle der Hildegard Kraus, die von ihrer spannenden Reise nach Hongkong berichtete. Auch Plettenberg wurde mit einem „Rissdorf deer zou“ - dem Leitspruch der Roßdorfer Narren - für seinen Beitrag bedacht.

Seniorenfasching ist aber nicht nur etwas für die älteren Generationen. Der Nachmittag ist ein Höhepunkt für die Nachwuchsabteilung des Carnevals-Clubs. „Die Kinder trainieren fast das ganze Jahr über und haben dann natürlich glänzende Augen, wenn sie endlich auf der Bühne zeigen können, was sie gelernt haben“, erklärt Norbert Rausch. Besonders stolz sind die Roßdorf Narren auf die Tatsache, dass alle auftretenden Gardegruppen aus dem eigenen Ort stammen. „Dabei beteiligen sich etwa 80 Kinder“, betont Rausch. Welch hohen Stellenwert die Kinder in Roßdorf einnehme, spiegelt sich auch darin, dass der RCC ein Kinder-Prinzenpaar bestimmt. In diesem Jahr sind dies Fabio Weber und die kurzfristig erkrankte Hannah Ried.

von Dennis Siepmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr