Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Das große Fest nimmt Konturen an

750 Jahre Das große Fest nimmt Konturen an

Am 25. Mai 2016 jährt sich die Verleihung der Stadtrechte an Rauschenberg zum 750. Mal. Das Jubiläum wollen die Rauschenberger zwischen dem 22. und 30. Mai 2016 mit ihren Gästen feiern.

Voriger Artikel
Zwischen realer Welt und Märchenwelt
Nächster Artikel
Ein Markt ohne Sorgenfalten

Die Festausschuss-Mitglieder freuen sich jetzt schon auf das Stadtjubiläum 2016 (von links): Stefan Schleiter, Gerhard Friedrich, Andreas Moll, Andreas Pigulla, Frank Riedig, Monika Friedrich und Andreas Nettermann.
Foto: Matthias Mayer

Rauschenberg. Rauschenberg. Seit 2010 ist der Festausschuss 750 Jahre Rauschenberg, der inzwischen im Kultur- und Verschönerungsverein Rauschenberg (KVR) aufgegangen ist, mit den Festvorbereitungen befasst. Das Ergebnis dieser mehrjährigen Arbeit stellten einige Mitglieder des Gremiums, in dem die meisten Rauschenberger Vereine vertreten sind, im Gespräch mit dieser Zeitung vor.

Frank Riedig schickte als Vorsitzender die wichtigsten Ziele des Festausschusses vorweg: Ein Fest von Rauschenbergern für Rauschenberger und deren Gäste soll es sein, das für alle Altersgruppen etwas bietet. Es soll weder räumlich noch zeitlich eng begrenzt und keine Kopie der erfolgreichen 725-Jahr-Feier sein.

Ergebnis der selbstgesteckten Vorgaben: Das Fest findet dezentral an vielen Orten in der Kernstadt und in der Rauschenberger Gemarkung statt. Und gefeiert wird nicht an einem verlängerten Festwochenende, sondern über volle neun Tage.

Um diese sinnvoll mit Programm zu füllen, haben sich zu den einzelnen Thementagen und Programmthemen Arbeitsgruppen gebildet, die ihre Vorstellung entwickelt und ins Plenum eingebracht haben. Herausgekommen sind dabei an Besonderheiten ein auf drei Tage verteilter Grenzgang, ein großes Altstadt- und Kulturfest unter Einbeziehung der Rauschenberger Gewölbekeller, ein Senioren-Tag, ein Sporttag und ein Familientag. Selbstverständlich gibt es auch eine Chronik, die Ursula Riedig und Gerhard Friedrich mithilfe der Materialsammlung von Heini Krause erstellen werden - allerdings mit Rücksicht auf die umfassende vorhandene Chronik reduziert auf die letzten 25 Jahre.

Rauschenbergersind gefragt

„Wir sind weiter offen für Ideen, Gestaltungsvorschläge und für neue Mitarbeiter“, sagt Schriftführer Andreas Pigulla und Frank Riedig hat sogar konkrete Arbeitsaufträge an die Rauschenberger und alle Vereine: „Das ganz große Tun ist noch nicht ausgebrochen“, sagt er unter Hinweis auf den für das Altstadtfest geplanten Streifzug durch die Stadtgeschichte, darzustellen von Vereinen und Gruppen. Seine erste Bitte: Ideen entwickeln und sich beim Festausschuss melden. Seine zweite Bitte: Ehemalige Rauschenberger sollen zum Jubiläum eingeladen werden. Dazu benötigt der Festausschuss Adressen.

Die Auftaktveranstaltung für das Stadtjubiläum 2016 findet bereits am 3. Oktober in der Kratz‘schen Scheune statt. Dort gibt es aktuelle Informationen rund ums Fest und Kabarett mit Edgar und Irmi.

Das Festprogramm in der Übersicht:

. Sonntag, 22. Mai: Erster Grenzgang-Tag. Start am Rewe-Markt, Ziel auf dem Alten Feld. Dort gibt es einen musikalischen Ausklang und einen Gottesdienst. - Montag, 23. Mai: Seniorentag in der Kratz‘schen Scheune mit einem bunten Programm. Da zudem der Kirchenchor 110 und der Frauenchor 20 Jahre alt werden, gibt es ein Festkonzert des Frauenchors. - Dienstag, 24. Mai: Familien-, Kinder- und Jugend-Aktionstag. Zwischen dem Marktplatz und der Burgruine gibt es Aktionsangebote für Familien. Am Abend kommen Cineasten beim Open-Air-Kino in der Burgruine auf ihre Kosten. In der Kratz‘schen Scheune gibt es eine Theateraufführung. - Mittwoch, 25. Mai: Zweiter Grenzgang-Tag im Zeichen der Mühlen. Start ist am Rewe-Markt, Ziel ist an der Fiddemühle. In der Reithalle der Familie Stracke folgt der musikalische Ausklang. - Donnerstag, 26. Mai (Fronleichnam): Das Altstadtfest ist der heimliche Höhepunkt des Stadtjubiläums. Dieser beginnt am Vormittag mit dem Festkommers im Festzelt. Gefeiert wird aber in der ganzen Altstadt. Chöre, Musik- und Tanzgruppen laden auf drei Aktionsbühnen zum Zuhören und Zuschauen ein. Zudem sollen Rauschenberger Gruppen und Vereine einen Streifzug durch die Stadtgeschichte gestalten. Und auch in der Rauschenberger Unterwelt geht es an diesem Tag kunterbunt zu. In alten Gewölbekellern erleben die Besucher Musikalisches, Kulinarisches, Kreatives und Kleinkunst. - Freitag, 27. Mai: Beim Sporttag können sich Vereine zum Zwecke der Nachwuchswerbung an der Sporthalle und im Freibad vorstellen. Dazu gibt es Wettkämpfe, bei denen der Spaß im Vordergrund steht. Am Abend führt der Theaterverein zum zweiten Mal seine neue Inszenierung in der Kratz‘schen Scheune auf. - Samstag, 28. Mai: Dritter Grenzgang-Tag mit Start am Marktplatz, Frühstück auf dem Alten Feld und Ziel im Festzelt. Abends bestreiten Softeis und zwei Vorbands den großen Rockabend. - Sonntag, 29. Mai: Festgottesdienst in der Stadtkirche und großer (laufender) Festzug quer durch Rauschenberg unter dem Motto „sagen- und märchenhaftes Rauschenberg“. Ziel ist das Festzelt auf dem Festplatz. Abends: Partymusik. - Montag, 30. Mai: Frühschoppen und Festausklang.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr