Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Das Vorlesen kommt in Mode

Projekt in Neustadt Das Vorlesen kommt in Mode

Früh übt sich, wer ein Meister werden will: Deshalb machen Neustadts Kindergärten und Büchereien mit beim Programm „Lesestart - Drei Meilensteine für das Lesen“.

Voriger Artikel
Vollbremsung und Kehrtwendung
Nächster Artikel
Ein "Kunstbasar" für den guten Zweck

Rolf Lebendig las mit warmer Stimme den Kindern in der Kita „Sonnenschein“ vor.Foto: Karin Waldhüter

Neustadt. Ein wesentlicher Faktor zur Förderung von Lese- und Sprachkompetenz ist, Kinder so früh wie möglich an Geschichten und Bilderbücher heranzuführen und so den Grundstock für gute Bildung und gesellschaftliche Teilhabe bereits im Kleinkindalter zu legen. Das bundesweite Programm „Lesestart - Drei Meilensteine für das Lesen“ ist ein Programm, das sich schon an die Jüngsten richtet. Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert und von der Stiftung „Lesen“ umgesetzt.

Bürgermeister Thomas Groll hatte die Leiterinnen der kommunalen Kindergärten „Sonnenschein“, „Regenbogen“, „Sterntaler“ und „Zwergenstübchen“ und des kirchlichen Kindergartens Momberg sowie die Leiterinnen der kommunalen Bibliotheken in Neustadt und Mengsberg und der kirchlichen Bücherei Momberg über die Aktion informiert. „Man war sich schnell einig, dass man das Vorhaben unterstützen wolle“, erklärte der Bürgermeister während der Vorstellung der Aktion im Kindergarten „Sonnenschein“.

Kinder lesen Kindern vor

Yvonne Stamm, die Leiterin des Kindergartens „Sonnenschein“ stellte heraus, dass Bücher bereits heute eine bedeutsame Rolle in der pädagogischen Arbeit der Kindergärten darstellen und Lesen regelmäßig auf dem Plan steht. Auch in den Kindergärten „Sterntaler“ in Mengsberg und dem kirchlichen Kindergarten Momberg besteht seit Jahren eine enge Zusammenarbeit mit der Grundschule Mengsberg/Momberg, und Grundschüler kommen immer wieder zum Vorlesen in die Kindergärten.

Im „Zwergenstübchen“ und im „Sonnenschein“ las Groll - aufgrund anderweitiger Verpflichtungen bereits einen Tag vor dem bundesweiten Vorlesetag - Geschichten aus dem Buch „Drei-Minuten-Geschichten zum Träumen“ vor.

Rolf Lebendig hatte das Märchen „Frau Holle“ mitgebracht. Er machte den Auftakt zu einer Vielzahl besonderer Lesungen, die Eltern und Großeltern eine Woche lang im Kindergarten „Sonnenschein“ halten. Im „Regenbogen“ werden am Mittwoch, 5. Dezember, Kinder der 6. Klasse vorlesen. Auch dort sind Eltern regelmäßig als Vorleser zu Gast.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr