Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Das Rotkäppchen ist wieder unterwegs

Neustadt Das Rotkäppchen ist wieder unterwegs

Mit Blasmusik, der Schwälmer Rotkäppchentracht, Tänzen, Märchen und Rotkäppchen persönlich wurde die sechste Rotkäppchenwoche am Sonntag zum dritten Mal in Folge festlich in Neustadt eröffnet.

Voriger Artikel
Der Schilderwald lichtet sich leicht
Nächster Artikel
Diebinnen erbeuten Geld und Halskette

Die Wieraer Blasmusik unterhielt die Besucher der Eröffnungsveranstaltung. Rechtes Foto: Rotkäppchen unterhielt sich mit Besuchern. Fotos: Karin Waldhüter

Neustadt. Mit märchenhaften Veranstaltungen wird bis zum 4. August das Rotkäppchen wieder in vielen Orten des Rotkäppchenlandes (siehe Infokasten) erlebbar sein. Anders als zunächst erwartet kletterten die Temperaturen am Sonntag nicht auf die prognostizierten Höchstwerte. Stattdessen tropften zur Eröffnung einige Regentropfen auf die aufgestellten Besucherüberdachungen.

Mit viel Schwung und hauptsächlich böhmischer Blasmusik im Stile von Ernst Mosch eröffnete die „Wieraer Blasmusik“ die Veranstaltung vor rund 200 Besuchern. Vor grüner Kulisse und dem Junker-Hansen-Turm, erklärten dann Neustadts Bürgermeister Thomas Groll, sein Schwalmstädter Amtskollege und neuer Vorsitzender des Tourismusservice Rotkäppchenland Dr. Gerald Näser, Geschäftsführerin Heidrun Englisch und Rotkäppchen Dorothee Weppler aus Willingshausen gemeinsam die Rotkäppchenwoche feierlich als eröffnet. „Warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute ist so nah? In der Mitte Hessens lohnt es sich Urlaub zu machen“, hob Bürgermeister Thomas Groll in seiner Ansprache hervor. „Zum dritten Mal in Folge feiern wir die Eröffnung der Rotkäppchenwoche in Neustadt, das ist ein Zeichen dafür, dass wir näher zusammenrücken“, erklärte sein Amtskollege Gerald Näser. Das zeige auch, dass sich das historische Band zwischen Schwalmstadt und Neustadt festige, erkläre er weiter. Heidrun Englisch, Geschäftsführerin des Tourismusservice Rotkäppchenland stellte anschließend die Veranstaltungen der Rotkäppchenwoche, die am 4. August auf dem Festplatz in Ottrau-Immichenhain zu Ende geht, vor. Der Förderverein Bürgerpark war mit allen 22 Vorstandsmitgliedern vor Ort, und sorgte in bewährter Weise für Kaffee und Kuchen.

Eine Sandelfe und Märchen für Kinder

Neben einem Rotkäppchen-Mitmachrätsel konnten sich die Besucher an einem Stand über das baldige Straßenfestival in Neustadt informieren. Sand-elfe Ellen Polle aus Kassel lud zum Malen mit 24 verschiedenen Sandsorten ein. Junge Besucher lauschten im Schatten des Junker-Hansen-Turms Märchenerzählerin Carola Niedenthal beim Geschichtenerzählen.

Für einen Augenschmaus sorgten die Kinder- und Erwachsenengruppe der Schwälmer Tanz- und Trachtengruppe Loshausen. „Es heißt, die Brüder Grimm haben sich beim Schreiben des Rotkäppchens von der Schwälmer Tracht inspirieren lassen“, erzählen die beiden Tanzleiterinnen Doris Lautenbach und Anja Wimmer am Rande der Veranstaltung. Deshalb werde die Schwälmer Tracht auch Rotkäppchentracht genannt.

Vier bis acht Röcke tragen die Tänzerinnen übereinander, wobei die rote Tracht der Jugend vorbehalten ist. Verheiratete Trachtenträgerinnen tragen eine grüne Tracht und die ältere Generation kennzeichnet die Farbe Lila. Unter einem „Schnatz“ verstecken die Tänzerinnen ihre Haare, ein Käppchen rundet die Tracht ab.

Mit dem „Schuster“, der „Trampelpolka“ und dem „Fröhlichen Kreis“, begeisterten die jungen Tänzer, die jüngste ist gerade einmal drei Jahre alt. Die Erwachsenengruppe zeigte unter anderem ein Walzer-Potpourri, den Schwälmer und die Sternpolka.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr