Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Das Museum hat jetzt einen Verein

Gründungsversammlung Das Museum hat jetzt einen Verein

Elf Interessierte gründeten im Haus der Vereine den Heimat-, Trachten- und Museumsverein Roßdorf. Zur Vorsitzenden des neuen Vereins wurde Andrea Luzius gewählt.

Voriger Artikel
Nicht nur in Wohratal die Nummer eins
Nächster Artikel
Weil ihnen der Freund nicht passte schlugen Eltern zu

Der Vorstand des neu gegründeten Heimat-, Trachten und Museumsvereins (von links): Heinrich Ried, Christopher Greb, Anja Schäfer, Hubert Mengel, Andrea Luzius, Stephan Maus, Lena Schüler und Katrin Rohr. Foto: Karin Waldhüter

Roßdorf. Ende September 2013 war in Roßdorf, unter großer Beteiligung der Vereins- und Dorfgemeinschaft, das Dorf- und Trachtenmuseum im Haus der Vereine eingeweiht worden. Bisher kümmerte sich eine kleine „Museumsgruppe“ rund um Initiator Heinrich Ried um die Museumsbelange. Um eine rechtliche Absicherung zu erreichen und Zuschüsse zu erhalten, sei die Gründung eines Vereins nötig geworden, erläuterte Ortsvorsteher Stephan Maus zu Beginn der Gründungsversammlung.

Andrea Luzius hatte einen Satzungsentwurf ausgearbeitet, den sie im Überblick vorstellte. Nach einer kurzen Diskussion, bei der es hauptsächlich um die Länge des Vereinsnamens ging, kamen die Anwesenden überein, dass der Verein wie geplant den Namen Heimat-, Trachten- und Museumsverein Roßdorf tragen soll. Diskutiert wurde der Vorschlag, die Abkürzung HTM Roßdorf mit in die Satzung aufzunehmen. Zur Vereinsgründung mussten mindestens sieben Personen anwesend sein. Von den 13 Anwesenden beteiligten sich elf an der anschließenden Wahl und unterschrieben als Gründungsmitglieder die Vereinssatzung. Zwei Interessierte nahmen als Zuhörer an der Veranstaltung teil.

Die anschließende Wahl fand unter der Leitung von Winfried Bieker statt. Sie verlief reibungslos und mit großer Übereinstimmung. Die Gründungsversammlung wählte Andrea Luzius zur Vorsitzenden, Heinrich Ried zum Museumsleiter, Katrin Rohr zur Schriftführerin und Christopher Greb zum Kassierer. Museumswarte sind Anja Schäfer und Lena Schüler. Als Beisitzer fungieren Hubert Mengel und Stephan Maus. Kassenprüfer sind Stephanie Lauer und Gertrud Schäfer.

Der Verein dient ausschließlich gemeinnützigen Zwecken und will in Zukunft viele Ideen verwirklichen. Vereinszwecke sind „die Förderung der Kultur, des traditionellen Brauchtums, die Heimatpflege sowie die Denkmalpflege“.

Andrea Luzius und Heinrich Ried, der viele der ausgestellten Trachten und historischen Alltagsgegenstände über Jahrzehnte zusammengetragen hat, füllten gemeinsam den Begriff mit Inhalt und stellten die Pläne des Vereins vor. So ist für den 25. und 26. Juni ein Museumsfest geplant. Daran werde sich wieder die Vereinsgemeinschaft beteiligen, so Luzius. Auch der Kindergarten habe zugesagt und wolle mit einer Vorführung dabei sein. Eventuell soll es während des Festes die Möglichkeit geben, Schilder mit Dorfnamen zu bestellen. Anja Schäfer regte an, während des Museumsfestes die Trachten nicht nur an Puppen sondern an realen Menschen und Kindern zu zeigen.

Geschichten aus dem Dorf sollen erhalten werden

Weiter ist geplant, den unteren Raum im Haus der Vereine herzurichten, zu streichen und eventuell mit einer gemütlichen Sitzgruppe einzurichten. Derzeit wird der Raum von einer Tischtennisgruppe und für den Sprachunterricht von Flüchtlingen genutzt.

Ferner möchte der Verein eine „Geschichtswerkstatt“ etablieren. Deren Aufgabe soll sein, überlieferte Geschichten, die in Roßdorf nur noch mündlich weitergegeben werden, zu verschriftlichen und so für die Nachwelt zu erhalten. Weiter sind geschichtliche Führungen in verschiedenen Bereichen von Roßdorf geplant. Angedacht ist eine Führung in der Eulenstraße. Zudem soll es regelmäßig Veranstaltungen für Mitglieder geben, wie zum Beispiel der Besuch eines Museums in der Schwalm.

Neben dem Erhalt der Marburger katholischen Tracht, ist es das Ziel des Museums, die Trachtenkultur und Traditionen zu bewahren und die Sammlung alter Bilder und Dokumente der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Weiter plant der Verein die Teilnahme an Ausstellungen, Festen und wissenschaftlichen Vor­trägen. Als Mitgliedsbeitrag wurde ein Betrag von einem Euro festgelegt. Die vorliegende Satzung wurde in der Gründungsversammlung beschlossen und tritt mit Eintragung beim Vereinsregister in Kraft. Die elf Gründungsmitglieder sind: Anja Schäfer, Gertrud Schäfer, Stephanie Lauer, Hubert Mengel, Lena Schüler, Katrin Rohr, Winfried Bieker, Christopher Greb, Heinrich Ried, Stephan Maus und Andrea Luzius.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr