Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 12 ° Regen

Navigation:
"Danke, Stadtallendorf"

Ehrenbürgerwürde "Danke, Stadtallendorf"

Nach dem früheren hessischen Innenminister Heinrich Schneider, den ehemaligen Bürgermeistern Heinz Lang und Manfred Vollmer hat Stadtallendorf mit der KZ-Überlebenden Eva Pusztai eine weitere Ehrenbürgerin.

Voriger Artikel
Frauen machen Feuerwehrmänner nass
Nächster Artikel
Haarscharf am Finale vorbei

Stolz zeigte Eva Pusztai, umgeben von Bürgermeister Christian Somogyi und Stadtverordneten-Vorsteher Hans-Georg Lang, ihren Ehrenbürgerurkunde. Foto: Michael Rinde

Stadtallendorf. Sie ist mittlerweile 89 Jahre alt, am Donnerstagabend sprach Eva Pusztai, Überlebende des KZ Auschwitz und des Lagers Münchmühle. von der „höchsten Ehre“, die ihr je widerfahren sei. Stadtallendorfs Bürgermeister Christian Somogyi und Stadtverordneten-Vorsteher Hans-Georg Lang hatten ihr in der Stadthalle wenige Minuten vorher offiziell die Ehrenbürgerwürde der Stadt Stadtallendorf verliehen. Den Beschluss darüber hatte das Stadtparlament im vergangenen Dezember bereits gefasst - in Anerkennung für ihre großen Leistungen rund um die Versöhnung nach den Gräueltaten unter der Nazi-Schreckensherrschaft.

Ein wichtiges Zeichen für Stadtallendorf

Seit mittlerweile einem Vierteljahrhundert ist die in Budapest lebende Jüdin Eva Pusztai regelmäßig in „ihrem“ Stadtallendorf zu Gast. Sie hat vor hunderten Schülern davon berichtet, was sie im KZ Auschwitz und später, als Zwangsarbeiterin im Munitions- und Sprengstoffwerk der DAG erlitten hatte.

Eva Pusztai sei eine Botschafterin für Stadtallendorf, sagte Bürgermeister Somogyi in seiner Laudatio vor rund 200 Zuhörern. „Stadtallendorf soll jetzt auch ihre Stadt sein“, sagte Somogyi.

Landrätin Kirsten Fründt wie auch Monika Hölscher vom Gedenkstätten-Referat der hessischen Landeszentrale für politische Bildung hatten Pusztais Leistungen, ihren unermüdlichen Einsatz für eine Aussöhnung vorher in Grußworten gewürdigt.

Kirsten Fründt sprach von einem „wichtigen Zeichen“, das Stadtallendorf mit der Verleihung der Ehrenbürgerwürde an Eva Pusztai setze. Fründt sagte das weitere Engagement des Landkreises für die Gedenkstätte Münchmühle und das Dokumentations- und Informationszentrum am Donnerstag ausdrücklich zu. Eva Pusztai selbst sprach nur kurz. Sie schloss ihre Rede mit zwei Worten, mit denen sie ihre Freude über die Ehrung zusammenfasste: „Danke, Stadtallendorf!“ Anschließend folgten lange stehende Ovationen für die neue Stadtallendorfer Ehrenbürgerin.Es ist erst das vierte Mal, dass die Stadt diese Ehrenbezeichnung verliehen hat.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr