Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Cinderellas Flucht in den Zauberwald

Neustädter Grundschüler brachten selbstgeschriebenes Theaterstück auf die Bühne Cinderellas Flucht in den Zauberwald

Die Theater-AG der Grundstufe der Martin-von-Tours-Schule präsentierte in der Turnhalle der Waldschule das musikalische Theaterstück „Cinderella - es kommt ein Prinz, der dich erlöst“.

Voriger Artikel
Polizei sucht Nackteinkäufer
Nächster Artikel
Feuerwehrleute erhalten Prämien

Zum ersten Mal präsentierte die Theater-AG ein selbst geschriebenes musikalisches Theaterstück. Mit teilweise stehenden Ovationen feierte das Publikum am Ende die Akteure, die auf der Bühne mit ihrem Gesang und ihrer schauspielerischen Leistung erfreuten. Foto: Karin Waldhüter

Neustadt. „Nichts als Geld kostest du uns! Los an die Arbeit, wir wollen heute auf den Ball des Prinzen gehen“, schimpfen die vier boshaften Schwestern. Wie gut, dass Cinderella (Nina Weissbecker) sich auf die Mäuse verlassen kann, die ein herrliches Kleid für sie genäht haben. Denn der Prinz (Leon Bunkradt) findet keinen Gefallen an den eingebildeten und überheblichen Schwestern (überzeugend dargestellt von Meltem Irmak, Emilia Reperowicz, Liana Töws, Tudge Manar).

Ein ganz anderes Problem hat dagegen die „dicke Maus“ (Larissa Schenk): „Ein leerer Magen arbeitet nicht so gerne“, klagt sie und reibt sich über ihre gut gefüllte Körpermitte. Mit dick ausgepolstertem Bauch und fröhlich mit ihrem Hinterteil wackelnd brachte Larissa Schenk kokett das Publikum bei jedem Auftritt zum Lachen.

Während der Prinz und Cinderella auf dem Ball das romantische Duett „Komm lass uns träumen“ singen, schmieden die neidischen Schwestern einen gemeinen Plan. „Cinderella als Prinzessin - das darf nicht sein“. Und wie ein Lauffeuer verbreitet sich die Nachricht von der gemeinsamen Flucht des Paares.

Fast ein ganzes Schuljahr für die Vorbereitung

Die intensive Vorbereitung auf die Aufführung und die Freude am gemeinsamen Singen und Spielen war allen Darstellern während ihres 45-minütigen Auftritts anzumerken. Unter der Leitung von Christiane Krapp hatten sich die 18 Mitglieder der Theater-AG aus den Klassen zwei bis vier seit Schuljahresanfang mit dem Stück befasst und präsentierten erstmals ein selbst geschriebenes und vertontes Theaterstück. Begleitet wurde die Aufführung von Musiklehrer Stefan Groll am Piano und einigen Mitglieder der Gruppe „Flötentöne“ aus Stadtallendorf.

Bereits am Morgen waren alle Grundschulkinder von der ersten Aufführung begeistert, berichtet Krapp. Am Abend war der Saal noch einmal „ungewöhnlich voll“ und viele Grundschulkinder verfolgten ein zweites Mal die Aufführung. Insgesamt waren rund 120 Eltern, Großeltern, Geschwisterkinder und Besucher gekommen und dankten den Darstellern für ihre tolle musikalische und schauspielerische Leistung mehrfach mit Zwischenapplaus.

Weil niemand für die Rolle des Prinzen gefunden werden konnte, hatte sich Leon Bunkradt, der bereits das sechste Schuljahr besucht, bereit erklärt, die Rolle zu übernehmen. Mal romantisch, verträumt, mal verzweifelt stellten die Schüler die Reise von Cinderella und ihrem Prinzen durch den Zauberwald dar.

„Ein großer Wunsch der Kinder war es, ein Märchen aufzuführen“, berichtet Christiane Krapp. Entstanden sei so ein Stück von Kindern für Kinder, das sowohl dem Träumen als auch dem Erleben der Kinder entspreche, so Krapp. Angelehnt an die Märchenerzählungen „Aschenputtel“ und „Cinderella“ erzählt das Stück „Cinderella - es kommt ein Prinz der dich erlöst“ einfühlsam auch von der Suche nach dem großen Glück.

Am Ende standen alle Darsteller gemeinsam mit dem Lied „Träume werden wahr, lebe deinen Traum“ auf der Bühne. Nach einem langen Schlussapplaus ließen es sich die Darsteller nicht nehmen das zuversichtliche Lied noch einmal zu singen.

„Ihr habt heute ein tolles Bild der Martin-von-Tours-Schule vor den Gästen abgegeben“, lobte der stellvertretende Schulleiter Volker Schmitt. „Sie machen das, was wir uns wünschen, sie leben unser Schulleitbild gemeinsam miteinander voneinander lernen“, sagte er. Am Ende gab es Blumen für alle Mitwirkenden auf und hinter der Bühne. Dort sorgten Lucas Krapp und Nico Heide für eine funktionierende Technik. Für die schönen Masken hatten Michaela Krapp, Michaela Rost, Kerstin Hucke und Alina Wolf gesorgt.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr