Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Chorgesang in ganzer Breite

Frühlingskonzert Chorgesang in ganzer Breite

Viele neue Stücke unterschiedlichster Sprachen und Herkunft sorgten für ein abwechslungsreiches Frühlingskonzert des Männer- und Gemischten Chors Erksdorf in einem voll besetzten Bürgerhaus.

Voriger Artikel
Wilhelm Gerlach hatte zwei Gründe zum Feiern
Nächster Artikel
Familie betreut Feuer in dritter Generation

Der Kinderchor des Männer- und Gemischten Chores hatte einen großen Auftritt beim Frühlingskonzert.

Quelle: Heinz-Dieter Henkel

Erksdorf. Der Männer und Gemischte Chor Erksdorf mit seinem Kinder- und Jugendchor hatten sich zu seinem Jahresauftakt drei Gastchöre in das am Ende voll besetzte, schmucke Bürgerhaus eingeladen.

Der Jugend den Vortritt lassend, erstürmte der Kinderchor die Bühne und die Herzen der Zuhörer. Chorleiterin Jessica Harris hatte vier dem Alter und Können angepasste Gesangsbeiträge ausgewählt. Das gipfelte in dem allen bekannten Andreas-Bourani-Lied: „Ein Hoch auf uns“. Der Applaus und viele Erinnerungs-Fotos von Mama, Papa, Opa und Oma waren ganz sicher.

Mutige Soli bringen Applaus

Der Erksdorfer Jugendchor, der sicherlich noch einige männliche Stimmen brauchen könnte, wird ebenfalls von Jessica Harris geleitet. Er sang vier Stücke in Deutsch und Englisch. Darunter das irische „Wagon Wheel“ und den durch die Band U 2 bekannten Song „Still haven‘t found what I‘m look­ing for“. Hier und da überaus mutig bei Soloteilen, bekamen auch sie ihren verdienten Applaus. Der MGV Kirchhain unter Leitung von Bernhard Wieber setzte in Erksdorf eher auf traditionelles Repertoire in deutscher Sprache wie das „Hessenlied“ oder „Lustig ihr Brüder“. Der Rauschenberger Kirchen- und Frauenchor mit Philipp Imhoff als einzigen Mann am Taktstock, hatte die „sweet dreams“ von Annie Lennox neu im Programm und zeigte beim „Voro Ivanitzki“, dass man auch ohne sinngebende Worte gesanglich gut auskommen kann.

Gleich drei Formationen mit Frauen-, Männer- und Gemischtem Chor hatten die Gäste aus Bracht am Start. Der neue Chorleiter Peter Jerabeck entschuldigte sich dafür, dass der Frauenchor leider nur mit halber Stimmenzahl antreten könne. Der verbliebene Rest bewältigte seine Gesangsstücke aber in souveräner Manier.

Der Männer- und Gemischte Chor der Gastgeber unter Leitung von Peter Dippel beendete das mehr als zweistündige, überaus unterhaltsame Programm mit dem Lied „Phänomen“. Vereinsvorsitzender Herbert Balzer war nach dem Konzert mit den abwechslungsreichen Beiträgen überaus zufrieden.

von Heinz-Dieter Henkel

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr