Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Charly und die Eigenleistungsfabrik

Kunstrasenprojekt Charly und die Eigenleistungsfabrik

Beim ersten Spatenstich war Vizeweltmeister Wolfgang Weber zu Gast, zur Einweihung des Kunstrasenplatzes kommt Eintracht-Legende Charly Körbel. Das hoffen VfL und Stadt Neustadt zumindest.

Voriger Artikel
Friedliche Aussichten
Nächster Artikel
Dieb stiehlt Goldschmuck - Überführung durch wachsames Kind

Andreas Müller (von rechts) und Holger Krapp verlegen den Blitzschutz, während sich Architekt Lothar Gersmann ein Bild vom Fortschritt der Arbeiten macht.
Foto: Florian Lerchbacher

Neustadt. Der Bau des neuen Kunstrasenplatzes auf der „Ochsenwiese“ schreitet zügig voran. Am Montag stellten Bauarbeiter beispielsweise bereits die sechs Flutlichtmasten auf. Am Wochenende zuvor hatten mehr als 50 Mitglieder des VfL Neustadt weit über 500 Quadratmeter Pflaster verlegt. „Ich bin begeistert vom Engagement“, freut sich Vorsitzender Klaus Busch und gibt zu, dass er im Vorfeld zwar auf viele fleißige Helfer hoffte: „Geglaubt habe ich aber erst daran, als sie am Samstag in großer Zahl am Platz standen.“

Am Kunstrasenplatz selbst dürfen die Neustädter zwar nicht mitarbeiten, dafür aber drumherum. So fällten sie bereits einige Bäume, legten rund um das Sportfeld einen Blitzschutz -an den Flutlichtmasten und Zaun angeschlossen werden - und wollen sich auch bei der Herrichtung der Zufahrten, der Gestaltung der Außenanlagen, dem Bau einer „Stufentribüne“ und dem Setzen des erwähnten Zauns einbringen. „Ich bin mir sicher, dass uns unsere Mitglieder bei den anfallenden Arbeiten weiter unterstützen. Wir sind schließlich alle froh, dass dieses Jahrhundertprojekt in Angriff genommen werden konnte“, ergänzt Wolfram Ellenberg, der ehemalige Vorsitzende des VfL und Koordinator des Projektes sowie erster Stadtrat in Personalunion.

Derweil lässt die Stadt, wie Bürgermeister Thomas Groll betont, noch den einst scheppen Bolzplatz neben dem künftigen Schmuckstück begradigen. „Dort können Kinder dann in Sichtweite kicken, während die Eltern sich die Spiele auf dem Kunstrasenplatz anschauen“, hebt Busch hervor.

Anfang September soll das Gesamtprojekt so weit fortgeschritten sein, dass sich die Fachmänner ans Verlegen des Kunstrasenplatzes machen können: Zunächst ganz in Grün; danach werden Streifen wieder rausgeschnitten und farbige Linien verlegt, um insgesamt vier Felder (das komplette Spielfeld sowie drei Jugendfelder) zu markieren.

Von der Qualität des zu verlegenden Kunstrasens machten sich Busch und VfL-Jugendfußballwart Michael Kosche am Wochenende in Waldgirmes ein Bild. Der Vorsitzende lag sogar spaßeshalber Probe und überzeugte sich vom Komfort: Vier Zentimeter sind die Kunstrasenhalme lang. Sie werden aber noch mit einer Sand-Gummi-Mischung noch „teilverfüllt“.

Zur Einweihung des neuen, modernen Platzes planen Stadt und VfL für den 22. und 23. Oktober ein Sportwochenende mit einem besonderen Gastspiel. Zu Beginn werden samstags wahrscheinlich Teams der neugegründeten Jugendspielgemeinschaft Neustadt dort Partien austragen. Auch ein Einlagespiel von Flüchtlingen und Neustädtern ist in Planung. Um 15 Uhr findet ein „offizieller Teil“ mit Ansprachen statt, ehe es um 15.30 Uhr zum Höhepunkt kommt: Ein All-Star-Team des VfL Neustadt, das aus Spielern über 35 Jahre bestehen und mit „bekannten Spielern aus der Region“ ergänzt werden soll, misst sich dann mit einer Traditionself von Eintracht Frankfurt. „Ich hoffe, dass Charly Körbel, Norbert Nachtweih, Ronny Borchers und Ralf Falkenmayer dabei sind“, sagt Groll. Wer genau auflaufen werde, habe ihm Team-Manager Clemens Appel noch nicht mitgeteilt: „Er sagte aber zu, mit einer namhaften Mannschaft gespickt mit ehemaligen Bundesligaspielern anzutreten.“

Am Sonntag, 23. Oktober, stehen dann die ersten Punktspiele von Seniorenteams auf dem Programm: Die zweite Mannschaft des VfL Neustadt empfängt dann zum Derby den TSV Speckswinkel. Die erste VfL-Auswahl trifft danach auf „die Zweite“ der Sportfreunde Blau-Gelb Marburg.

Der Kartenvorverkauf für das Gastspiel der Eintracht-Oldies soll Anfang September beginnen.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr