Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Bulldog dreht qualmend seine Runden

Traktorenausstellung Bulldog dreht qualmend seine Runden

Die Ausstellung historischer Landmaschinen des Landwirtschaftlichen Kultur- und-Technik-Clubs Wohratal (LKTC) wurde am Maifeiertag zum Volksfest.

Voriger Artikel
80 fleißige Helfer trotzen dem Nieselregen
Nächster Artikel
"Besonders" ist noch untertrieben

Zahlreiche Besucher drängten sich während der Ausstellung um die historischen Traktoren in Ernsthausen. Rechtes Foto: Ein Blickfang war ein alter Lanz Bulldog, der noch fahrtüchtig ist.

Ernsthausen. „Wir veranstalten diese Ausstellung alle zwei Jahre und sie kommt sehr gut an“, sagte Manfred Dehnert vom ausrichtenden LKTC am frühen Nachmittag. Es strömten immer mehr Besucher auf das Gelände rund um das Gemeinschaftshaus „Storchennest“ und beim Sportplatz. Maiausflügler zu Fuß oder mit dem Fahrrad, einige mit dem geschmückten Bollerwagen, fanden das Ausstellungsgelände in Ernsthausen und verweilten dort. Viele Familien nutzten die Gelegenheit, bei der vierten Ausstellung des LKTC in der Historie der Landmaschinentechnik zu schwelgen.

Unzählige Traktoren aus den unterschiedlichsten Zeitepochen waren zu bewundern. Alleine die Sonderausstellung der Firma Deutz zeigte 60 Traktoren. Gerade für die älteren Besucher waren die ganz alten Maschinen ein WiedersehensErlebnis, da sie sie oftmals selbst nur aus ihrer Kindheit kannten. So beispielsweise der Schlepper aus Italien mit Glühkopfzündung oder der legendäre Lanz Bulldog, der zur Freude der Besucher erst zögernd, dann schneller stark qualmend davon fuhr. Kinder genossen es einmal auf einem Traktor zu sitzen, denn das ist heute auch in unserer ländlichen Region nicht alle Tage möglich. Immer wieder sah man einzelne Grüppchen, zumeist ältere Männer, die über die Landmaschinen fachsimpelten und öfter hörte man die Frage: „Kennst du den noch?“

Neben der umfangreichen Traktorenausstellung waren auch einige interessante Standmotoren in sehr unterschiedlicher Größe zu bewundern. Zu den Attraktionen gehörte sicherlich die riesige Schwellensäge, mit der früher Bahnschwellen gesägt wurden. Zwischen all den Landmaschinen blitzten hier und da aber auch blankgewienerte Pkw-Oldtimer. Der LKTC, der mit der Ausstellung auch sein 20-jähriges Bestehen feierte, hatte auch an die kleinen Besucher gedacht und ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt. Die Attraktion war neben Basteln und Hüpfburg sicherlich die Miniaturdampfeisenbahn, die ihre Runden keuchend über den Sportplatz drehte.

Wer eine Pause benötigte, hatte dazu genügend Gelegenheit bei kühlen Getränken oder Grillwurst oder im Storchennest bei Kaffee und Kuchen.

Der ausrichtende Club spendet den Erlös an die Kinderkrebsstation der Universitätsklinik.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr