Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Vierfacher Vater träumt von Cabrio

Bürgermeisterkandidaten im OP-Fragebogen: Jan-Gernot Wichert Vierfacher Vater träumt von Cabrio

Jan-Gernot Wichert war bisher in der Amöneburger Kommunalpolitik ein unbeschriebenes Blatt: Nun kandidiert er für das Amt des Bürgermeisters und steht auf Platz eins der CDU für die Stadtverordnetenversammlung.

Voriger Artikel
Läufer steht auf Currywurst mit Pommes
Nächster Artikel
Wähler lassen sich sofort auf Gespräche ein

Dieses Bild hat Jan-Gernot Wichert ausgewählt, um sich als Privatmensch zu zeigen: als Ehemann von Astrid und Vater von Charlotte-Leonie, Johannes-Maximilian, Paul-Rudolf und Emma-Sophie.

Quelle: Privat

Vollständiger Name: Jan-Gernot Wichert
Geburtstag: 15.08.1971
Geburtsort: Bad Driburg
Familienstand: verheiratet mit Astrid Wichert, 4 Kinder: Charlotte-Leonie (10), Johannes-Maximilian (9), Paul-Rudolf (7), Emma-Sophie (5)
Wohnort: Amöneburg-Mardorf

Ich wohne dort, weil...: wir dort ein schönes Haus für eine sechsköpfige Familie gefunden haben, dieses im Schatten des Arbeitsplatzes liegt und – wie wir heute wissen – wir von wirklich netten Menschen umgeben sind
Religionszugehörigkeit: römisch-katholisch
Beruf: Lehrer, Studienrat i.K.
Hobbys: lesen politischer und historischer Literatur, Politik, Joggen (wenn ich mal den inneren Schweinehund überwinde), die tägliche Zeitungslektüre, Brüssel, Belgien, Italien, Saab Automobile, Fußball (leider eher die passive Variante)

Lieblings...
...musik: Alphaville (die haben endlich wieder ein Album herausgebracht) und vieles mehr
...film: Das Leben der Anderen
...buch: Tintenherz von Cornelia Funke
...farbe: schwarz ist aber eigentlich keine Farbe
...essen: Pfannekuchen, entweder mit Sauerkirschen, Pflaumen oder Apfel
Bier oder Wein? Ein kühles Blondes, aber auch einen trockenen Roten würde ich ohne Allergie häufiger trinken
Fleisch oder vegetarisch? Lecker Schnitzel
Winter- oder Sommerurlaub? Hauptsache Sonne und Wärme
Berge oder Meer? Hauptsache Wasser
Pauschal- oder Individualurlaub? So viel wie möglich individuell
Barfuß oder Lackschuh? Dem Anlass entsprechend (barfuß spricht dafür, dass es gerade Sommer ist – schön!)
Krawatte oder Fliege? offen
Verdauungsspaziergang oder ausruhen? Müd und satt, wie schön ist datt oder: Nach dem Essen sollst du ruhn oder tausend Schritte tun
Wer sind Ihre Vorbilder? Mein Vater: er war immer optimistisch, glaubte an das Gute im Menschen, gab jedem eine nächste Chance und vertrat seine eigene Meinung und hatte Humor – ein super Pädagoge und Mensch
Mit wem würden Sie gerne einmal Essen gehen? Mit meiner Frau
Und worüber würden sie mit ihr reden? Über die Kinder, den nächsten Urlaub und die Sauna, die wir gerne wieder hätten

Welche Eigenschaften schätzen Sie bei einem Menschen am meisten? Ehrlichkeit, Offenheit, Spontanität, echten Humor
Welche Eigenschaften machen Ihnen Angst? Angst machen gewaltbereite Menschen, problematisch sind: Engstirnigkeit, Hinterhältigkeit, falsche Freundlichkeit, Menschen, die allzu berechnend sind
Wem würden Sie gerne mal die Meinung sagen? Ich habe niemanden Spezielles im Visier, ich bin in dieser Hinsicht eher eine ruhige Natur, aber wenn man mich zu lange geärgert hat, dann kann es auch sein, dass es mal laut wird.
Welchen Traum würden Sie sich gerne erfüllen? Ein schwarzes Saab 9-3 Cabriolet Aero
Worauf können Sie nicht verzichten? Meine Familie
In welches Land wollten Sie schon immer reisen? … und habe es noch nicht getan oder doch? Immer wieder nach Italien und Belgien, mal wieder nach Schweden
Welche Seiten einer Zeitung lesen Sie als erstes? Das kommt auf die Zeitung an: in der Frankfurter Sonntagszeitung „Technik und Motor“, im Westfalen-Blatt den Sportteil, in der OP den Lokalteil

Was war Ihre erste politische Aktivität? Was heißt Aktivität? Helmut Kohl anfeuern oder Neugründung des JU-Ortsverbandes Bad Driburg, inhaltlich: einen verbesserten Zustand und Ausstattung für die Spielplätze in meiner Heimatstadt fordern
Was schätzen Sie an Ihren Konkurrenten? Die Konsequenz, mit der Herr Richter-Plettenberg seine Ideen verfolgt und die Fähigkeit, die Öffentlichkeit wirksam zu nutzen. Bei Anders Arendt seine unerschütterliche Zuversicht.
Was machen Sie am 28. März 2011? Frühstücken – in die Schule gehen – nach Hause kommen – Unterricht vorbereiten – mit meiner Frau einen netten und hoffentlich ruhigen Abend verbringen.

Am Donnerstag , 17. März, findet ab 19.30 Uhr in der Mehrzweckhalle Roßdorf die OP-Podiumsdiskussion mit den drei Bürgermeisterkandidaten statt. Wenn Sie eine Frage an einen oder mehrere Kandidaten haben, schicken Sie uns diese per Post an Oberhessische Presse, Am Hallenbad 3, 35260 Stadtallendorf oder per E-Mail an stadtallendorf@op-marburg.de. Eine Auswahl der Fragen stellen wir den Kandidaten während der Diskussion.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr