Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Bürger bringen Heimat auf Vordermann

Aktionstag Bürger bringen Heimat auf Vordermann

Mit Eigenleistung zu einer schöneren Heimat: Jung und Alt kamen in Hertingshausen zusammen, um einige anstehende Arbeiten zu erledigen. Ältester Helfer war Justus Weldner mit 82 Jahren.

Voriger Artikel
Dorffest ist auch "Geburtstagsfeier"
Nächster Artikel
Aus der Kaserne an den Hindukusch

Um das Lavendelfeld kümmerten sich mehrere Frauen.Privatfoto

Hertingshausen. Mehrerer Hertingshäuser verzichteten am Samstag auf das Ausschlafen und kamen stattdessen zu früher Stunde am Lavendelfeld zusammen. Der Ortsbeirat hatte zu dem Aktionstag gerufen - und die Bürger folgten. Ortsvorsteherin Angelika Falker erklärte kurz, welche Arbeiten im Dorf zu erledigen seien, und die Freiwilligen machten sich an die Arbeit.

Mehrere Frauen machten sich daran, das Lavendelfeld herzurichten. Sie befüllten Töpfe mit Erde und pflanzten Blumen ein. Zudem stellten sie am Lavendelfeld und vor der Pergola die Bänke und Tische auf - in der Hoffnung, dass sie das Jahr über rege genutzt werden.

Eine andere Gruppe war an der Bushaltestelle tätig und verlegte fachmännisch Randplatten. Wieder andere Helfer erledigten Kehrarbeiten um das Bushaltestellenhäuschen und schafften den Dreck weg. Des Weiteren verpassten die Hertingshäuser ihrem Feuerwehrgerätehaus im unteren Bereich einen neuen Anstrich und brachten die Pflanzen rund um das Gebäude auf Vordermann. Vornehmlich die jüngeren Hertingshäuser vom Jugendclub „Bauwagen“ schufen Ordnung auf dem Grillplatz auf der „Hecke“.

Anfang ist gemacht, doch es stehen noch Projekte an

Bis in die frühen Nachmittagsstunden brachten die Bürger ihr Dorf auf Vordermann. Bei einem gemeinsamen Imbiss ließen die Helfer den Tag ausklingen.

Die Ortsvorsteherin war mit dem Erreichten zufrieden. Noch sei im Dorf und um das Schützenhaus allerdings einiges zu tun. Aus diesem Grund treffen sich die Hertingshäuser am Mittwoch, 12. Juni, um 19 Uhr an der Pergola am Lavendelfeld, um die Pläne abzustimmen.

n Am darauffolgenden Tag veranstaltete der Hugenottenverein einen Wandertag zum „Vollmersborn“, einem Rastplatz im Wald zwischen Langendorf und Hertingshausen. Kurt Schneider und Karl Hartmann aus Langendorf hatten den „Born“ erneuert. Jedoch stand der Aktionstag im Vordergrund, denn die Wanderer ließen sich durch eine Fotoschau zeigen, was die Helfer am Vortag geleistet hatten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr