Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Brandstifter legt den Zugverkehr lahm

Stadtallendorf Brandstifter legt den Zugverkehr lahm

Am vergangenen Freitag legte der Brand eines Steuerungskabels den Zugverkehr bei Stadtallendorf kurzzeitig lahm, die Bundespolizei geht von Brandstiftung und einem Schaden von 10000 Euro aus.

Stadtallendorf. Das Pfingstwochenende brachte der Feuerwehr Stadtallendorf drei Einsätze, gleich der erste hatte Folgen: Am Freitagabend um 20.06 Uhr rückte die Wehr zu einem Flächenbrand an der Main-WeserBahn aus. Im Gleisbett hatte es einen Brand an Steuerungskabeln gegeben, der die angrenzende Böschung entzündet hatte.

Damit die Feuerwehr sicher arbeiten konnte, veranlasste die zentrale Leitstelle die Sperrung der Bahnstrecke. Für die Feuerwehr dauerte dieser Einsatz anderthalb Stunden. Nach ersten Ermittlungen geht die Polizei von vorsätzlicher Brandstiftung aus, das Kabel wurde auf einer Länge von vier Metern beschädigt. Die Bundespolizei schätzt den Schaden auf 10000 Euro. Hinweise an die Bundespolizei, Telefon 0561/81616-0. Es kam zu Verspätungen im Zugverkehr, die Strecke wurde gegen 21.15 Uhr wieder freigegeben, wie die Bundespolizei mitteilt. Am 24. Mai war es ein Rauchmelder, der die Wehr zu einem Einsatz in die Weilburger Straße brachte. Nach der ersten Erkundung wurde festgestellt das Bewohner Essen auf dem Herd stehen gelassen hatten. Am gleichen Tag brannte um 17.50 Uhr in der Moldaustraße ein überdachter Grill. Die Feuerwehr löschte dann Grill und in Flammen stehendes Gestrüpp.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis