Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Brachter erleben tollen Faschingsball

Karneval Brachter erleben tollen Faschingsball

In der ausverkauften Mehrzweckhalle feierten fröhliche Jecken aus Bracht und umliegenden Gemeinden den zehnten Faschingsball des FV Bracht.

Voriger Artikel
Endlich lacht jemand über Karsten McGovern
Nächster Artikel
Kinder hängen fröhlich am Trapez

Die „Langesteener Stickestecke“ (oben) sorgten mit ihrem Box-Auftritt für Begeisterung. Birgit Vaupel nahm das lokale Geschehen aufs Korn.Privatfotos

Bracht. In das mehr als vierstündige Programm starteten die Brachter Fastnachter am Samstagabend mit einer neuen „Applaus-Rakete“. Moderator und „Hofnarr“ Martin Schneider brauchte nur zwei Anläufe und schon klappte es für den Rest des Abends: Das übliche „Helau“ wurde durch den Ruf „Atzel“ ersetzt, ist doch die Amsel das Symbol der Brachter und ihrer Burschenschaft.

Wie in den Vorjahren eröffnete „Bracht Aktiv“ mit einem schwungvollen Tanz die Show. Im Folgenden sorgte eine bunte Mischung aus Tanzdarbietungen, Büttenreden, Sketchen und musikalischen Einlagen für mitreißende Unterhaltung.

Musikalisch begleitet von den „Spaßrebellen“ zog Tanzgarde um Tanzgarde in den Saal und unterhielt die Gäste mit außergewöhnlichen Showeinlagen. Die „Langesteener Stickestecke“, seit dem ersten Faschingsball ein fester Bestandteil des Programms, überraschten in diesem Jahr mit einer Tanzeinlage als Boxer. Die „Helauies“ vom 1. Marburger Funkenkorps und die Prinzengarde, die Prinzengarde Neustadt und die Tanzgruppe aus Schwarzenborn „Black Born People“ wurden mit Applaus und Zugaberufen für ihre tollen Darbietungen belohnt. Ganz in Schwarzlicht getaucht, führten die „Black Born People“ einen begeisternden Straußentanz auf.

Die Sänger des Brachter Gesangvereins bewiesen ein weiteres Mal, dass sie die Lachmuskeln strapazieren können. Ihre Playback-Show der Schlager-Stars riss alle Fastnachter von den Stühlen, und der Saal tanzte und sang Hits wie „Das ist Wahnsinn“ von Wolfgang Petry (Maik Fus), „99 Luftballons“ von Nena (Heike Diehl) oder auch „Felicita“ von Romina und Al Bano Power (Anette Kaczmarek und Werner Metke) mit.

Für Lokalkolorit sorgten Sketche von „Steffi, Maren und Denise und den Gemischten“. Das neueste „aus der Gasse“ berichteten „s’Andrine“ (Markus Fus) sowie „die aufmerksame Bürgerin“ (Birgit Vaupel) in der Bütt.

Bevor zum Programmfinale der Elferrat, die „Närrischen 7 plus 4“, den Tanzabend mit Coversongs der „Spaßrebellen“ eröffnete, zeigte das Brachter Männerballet die beste Show ihrer zehnjährigen Laufbahn. Das Motto „Pirates of the Caribbean“ mit eigener Choreografie, Kostümverwandlung und Showeffekten versetzte das Publikum in Erstaunen - und am Ende standen alle Gäste auf Stühlen und Tischen. Die Zugabe des Männerballets zusammen mit den „Langesteener Stickestecke“ war der perfekte Abschluss eines mitreißenden Faschingsballs.

von Franziska Wagner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr