Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
"Br8tett" erntet viel Applaus

Konzert "Br8tett" erntet viel Applaus

Nach der grandiosen Premiere im Vorjahr präsentierte das heimische Gesangsensemble "Br8tett" unter Leitung von Kantor Michael Harry Poths sein neues Programm in der evangelischen Kirche.

Voriger Artikel
Müllgefäße werden mit Chip ausgestattet
Nächster Artikel
Der Whirlpool nimmt Gestalt an

Das „Br8tett“ trat in der Brachter Kirche auf und erntete nach einem anderthalbstündigen Konzert großen Beifall.

Quelle: Heinz-Dieter Henkel

Bracht. Konzentrierte Anspannung auf Seiten der Sängerinnen und Sänger, erwartungsfrohe Neugier der fachkundigen Besucher - und „Br8tett“ startete pünktlich mit „Herr Gott wir loben dich“, einer Komposition von Johann Sebastian Bach. Klassisch geprägt war der gesamte erste Teil des Konzerts mit Werken von Felix Mendelssohn-Bartholdy und einem ersten stimmlichen Höhepunkt: „Da wohnt ein Sehnen tief in mir“. Anne Quigley (Musik) und Eugen Eckert (deutscher Text) haben eine tolle, neue mehrstimmige Komposition geschaffen, welche dem Brachter Doppelquartett wohl besonders liegt. Diesen Vortrag honorierten die Zuschauer mit besonders viel Applaus.

Programm von Barock bis Pop

Seit Januar 2012 besteht das besondere Brachter Ensemble, welches ausschließlich mit heimischen Sängern bestückt ist und dessen Besetzung eine längere Suche nach geeigneten Gesangsstimmen vorausging. Von Beginn an oblag Michael Harry Poths, einem studierten Kirchenmusiker und Musikpädagogen aus Wetzlar, die Leitung des Oktetts. Das Ergebnis der Zusammenarbeit macht deutlich, dass alles gut zusammenpasst. „Leider können wir uns aus beruflichen Gründen nur alle 14 Tage oder 3 Wochen zum Proben treffen“, berichtete Tenor Werner Metke. Deswegen baue das aktuelle Programm auch nur auf dem des vergangenen Jahres auf. Der Bekanntheitsgrad sei jedoch dermaßen gestiegen, dass man jetzt aufpassen müsse, bei Annahme zu vieler Auftritte nicht anderes zu vernachlässigen.

Gemäß ihren eigenen Vorgaben, von Barock bis Pop alles bieten zu wollen, wechselten im folgenden klassische Stücke von Brahms mit reichlich englischsprachigen, aktuellen Stücken, wie dem 2001 vom Norweger Rolf Loveland komponierten Gospel „You raise me up“ ab.

Erholungspausen bekamen Jutta Schäfer und Astrid Aillaud (beide Sopran), Renate Metke und Heike Diehl (Alt), Werner Metke und Hans Aillaud (Tenor) sowie Jörg Diehl und Thorsten Thamke (Bass) immer dann, wenn Kantor Poths das Konzertprogramm durch seine drei Auftritte an der Orgel bereicherte.

Wie gut die Musik von „Br8tett“ beim Publikum ankam, wurde am Ende des eineinhalbstündigen Konzerts deutlich. Nach großem Schlussapplaus und der Zugabe von „Goodnight Sweetheart Goodnight“ beendeten die Brachter Sänger ihren Auftritt in der Gewissheit, neue Fans hinzugewonnen zu haben.

von Heinz-Dieter Henkel

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr