Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
"Botschafter der Stadt" feiern Geburtstag

Neustadt "Botschafter der Stadt" feiern Geburtstag

Die feierliche Abendserenade zum 20-jährigen Bestehen der Historischen Bürgergarde und zum 10. Geburtstag der Biedermeierdamen war am Samstag ein beeindruckendes Erlebnis.

Voriger Artikel
Im dritten Anlauf sitzt der Zapfhahn
Nächster Artikel
Beim Tanz fallen viele Barrieren

Die Geehrten stellen sich gemeinsam mit Ehrenkommandant Dr. Klaus Wittmann (rechts) und Ehrenburgfräulein Geneviéve Wittmann (Mitte) zum Erinnerungsfoto auf.Foto: Waldhüter

Neustadt. Es war ein imponierendes und farbenfrohes Bild, das sich am Samstagabend den rund 200 Besuchern bot. Die feierliche Abendserenade hatte mit dem imponierenden Einmarsch aller befreundeter Bürgerwehren sowie der acht Fahnenabordnungen Neustädter Vereine begonnen. Zu dem „Yorkschen Marsch“ des Jugendblasorchesters Neustadt unter der Leitung von Christoph Jarkow marschierten die Königlich Bayrische Bürgerwehr aus Neustadt an der Waldnaab, die Historische Bürgergarde der Stadt Schlüchtern, die 1. Kompanie des 16. Kurhessischen Bürgerbataillons aus Kirchhain, die Bürgergarde Marburg-Weidenhausen und die gastgebende 2. Kompanie des 16. Kurhessischen Bürgergardebataillons „die Historische Bürgerwehr der Junker-Hansen-Stadt“ nebst Biedermeierdamen auf dem abgegrenzten Bereich im Bürgerpark ein. Gründungsmitglied Martin Krapp führte durch das Programm.

Ehrenkommandant Brigadegeneral a.D. Dr. Klaus Wittmann schritt während des feierlichen Appells gemeinsam mit Bürgermeister Thomas Groll, Hauptmann Andreas Gnau und dem Junker Hans Antonio Köhler aus dem vergangenen Jahr die Formation ab und sprach zu den Gästen „20 Jahre ist es her, dass sie erstmals bei der 490. Trinitatiskirmes ins Festzelt einmarschierten“, erinnerte der Ehrenkommandant. Als militärischer Oberbefehlshaber am Ort sei er damals spontan aufgestanden, um die Truppe zu begrüßen.

Besonders hob Wittmann die enge Verbindung zur Bundeswehr hervor. Prinzipiell gebe es keine Nachwuchsprobleme, aber das Ziel für dieses Jahr laute 200 Mitglieder. Heute zählt die Bürgerwehr 161 Mitglieder. Seinen ganz persönlichen Respekt und Anerkennung zollte er Hauptmann Andreas Gnau für seine Führungsleistung. Es ist ein stolzes Gefühl mit dieser Truppe verbunden zu sein“, schloss Wittmann. Bürgermeister Thomas Groll begann mit dem Zitat des russischen Schriftstellers Dostojewski „Ohne Heimat sein heißt Leiden“. Dieses Wort treffe zweifellos auf die Männer der Historischen Bürgergarde und der Biedermeierdamen zu. „Heimat ist ihnen wichtig, sie bekennen sich zu Neustadt und treten für die Kommune aktiv ein, so Groll. „Sie zeigen Flagge für ihre Heimat“, lobte Groll.

Mit Beteiligung der Biedermeierdamen konnten die Familien mit eingebunden werden. „Sie sind hervorragende Botschafter unserer Stadt und wir sind stolz, dass wir solche Repräsentanten unserer Stadt haben“, betonte Groll. Fortgesetzt wurden die Feierlichkeiten dann im Festzelt mit den Grußworten der Gastwehren.

Als erstem Mitglied in der Vereinsgeschichte wurde Werner Hentschel im Verlauf der Veranstaltung das Verdienstkreuz der Historischen Bürgerwehr in Gold verliehen. Über diese höchste Auszeichnung des Vereins hinaus wurde Werner Hentschel zum ersten Ehrenmitglied der Bürgerwehr ernannt.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr