Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Bis zum Ostseebad Binz in einem Zug

IC-Halte in Stadtallendorf Bis zum Ostseebad Binz in einem Zug

Bei keiner Stadt in Deutschland gibt es mit dem Winterfahrplan eine derartige Verbesserung beim Fernverkehrsangebot der Bahn AG wie in Stadtallendorf, erklärt das Unternehmen.

Voriger Artikel
In die Heimat statt ins Gefängnis
Nächster Artikel
Gemeinde lässt nachrechnen

Stadtallendorf. Dieser Fahrplanwechsel am 11. Dezember wird in Stadtallendorf ein ganz besonderer. Aus der Stadt, in der erst seit einem Jahr überhaupt ein Intercity Richtung Frankfurt hält, wird ab dann ein sogenannter Systemhalt. Wie aus der mit der Bahn abgestimmten OP-Grafik zu entnehmen ist, gibt es dann eine massive Aufwertung für Stadtallendorf.

Bis zu zwölf Intercityhalte gibt es zukünftig, elf mehr als bisher, in beiden Fahrtrichtungen und so abgestimmt, dass davon auch Fernpendler profitieren. Pendler nutzen auch den bisher einzigen werktäglichen Intercity in Richtung Frankfurt. Das hohe Interesse an diesem Intercity hatte seinerzeit auch die Bahn positiv überrascht.

Stadtallendorf liegt an der Intercitylinie Stralsund-Hamburg-Frankfurt-Karlsruhe. Wer beispielsweise mit Intercitykomfort nach Frankfurt fahren will, erreicht die Mainmetropole innerhalb von eineinviertel Stunden fahrplanmäßig. Diese Aussagen beruhen auf Unternehmensangaben und beziehen sich auf einen Einstieg beispielsweise um 5.50 Uhr oder 7.50 Uhr am Morgen.

Ganz neu ist, immer ab dem Winterfahrplan gesehen, die Anbindung Stadtallendorfs an Fernverkehrsverbindungen in Richtung Kassel und weiter bis Hamburg, Hannover oder sogar Stralsund und Rügen. Mit der Fahrplanumstellung sind Reisende ab Stadtallendorf dann zum Beispiel umsteigefrei in dreieinviertel Stunden in Hamburg oder eben in 2 Stunden und 20 Minuten in Heidelberg.

Großes Fest am Bahnhof am 11. Dezember

Stadt und Bahn AG wollen die Verbesserungen beim Fernverkehrsangebot nicht sang- und klanglos verstreichen lassen. Am 11. Dezember, dem Tag der Fahrplanumstellung, hält um 10.05 Uhr erstmals einer der „neuen“ Intercitys in der zweitgrößten Stadt des Landkreises. Das soll mit der Bevölkerung gemeinsam gefeiert werden. Stadt und Bahn planen gemeinsam ein großes Fest an diesem Tag am Stadtallendorfer Bahnhof. Die Einzelheiten stimmen das Unternehmen und die Stadtverwaltung zurzeit noch ab. Nicht nur Bahnfreunde sollten sich diesen Termin schon einmal vormerken. Es wird Musik der „Stadtallendorfer Musikanten“ geben und sicherlich noch einiges mehr rund um die Abfahrzeit des Intercitys in Richtung Stralsund.

„Ich hoffe, dass viele Menschen kommen und dieses Ereignis mitfeiern“, sagt Bürgermeister Christian Somogyi im Gespräch mit der OP. Über die Einzelheiten wird noch rechtzeitig informiert.

Vieles wird in der Zukunft davon abhängen, wie sehr der Intercity-Halt Stadtallendorf genutzt wird. Die Bahn AG wird das neue Angebot in zwei Jahren auf den Prüfstand stellen und dann eine wirtschaftliche Bilanz ziehen. Das Pendel könnte dann in beide Richtungen ausschlagen. Sowohl eine Rücknahme der jetzt eingeführten Anschlüsse als auch ein weiterer Ausbau des Systemhalts Stadtallendorf sind dann denkbar.

Bürgermeister: Stadtallendorf wird aufgewertet

Bürgermeister Somogyi würdigt noch einmal das Erreichte: Der Wohn-, Industrie- und Divisions-Standort Stadtallendorf werde durch die Entscheidung der Bahn AG weiter aufgewertet. Und Somogyi ist überzeugt davon, „dass der gesamte Ostkreis wie auch Teile der Schwalm und des Vogelsbergkreises mittel- und langfristig profitieren werden“. Die Stadt wird prüfen, ob sie in naher Zukunft noch etwas in Sachen Parkplätze für Bahnreisende tun muss. Auf Antrag der CDU-Fraktion gibt es einen entsprechenden Auftrag an die Verwaltung. Direkt am Bahnhof befindet sich - eine Errungenschaft des Hessentags-Bauprogramms - eine „Park-and-Ride“-Parkfläche. 53 kostenfreie Pendlerparkplätze stehen dort bereit, außerdem weitere 12 Kurzzeitparkplätze. Die Stadt wird nun mit Blick auf den Fahrplanwechsel die Auslastung der Park-and-Ride-Anlage beobachten und bei Bedarf reagieren. ­Eine Möglichkeit für die Stadt wäre es, Kurzzeit- in Pendlerparkplätze umzunutzen. Dies hatte Somogyi bei einer Ausschussberatung über den CDU-Antrag in den Raum gestellt.

  • Die zusätzlichen Intercitys ab Stadtallendorf sind im Internet unter www.bahn.de, in DB-Reisezentren wie in Marburg oder DB-Agenturen bereits buchbar.

Die Grafik mit den neuen Verbindungen finden Sie hier als Download:

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr