Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Bewerbern bleibt nicht mehr viel Zeit

Freiwilliger Polizeidienst Bewerbern bleibt nicht mehr viel Zeit

Noch bis 21. November können sich Interessierte auf die neuen Stellen für den freiwilligen Polizeidienst im Ostkreis bewerben.

Stadtallendorf. Aktuell leisten 13 freiwillige Polizeihelfer ihren Dienst in den Städten und Gemeinden im Landkreis einschließlich der Stadt Marburg. Wie die OP berichtete, sollen es in den drei Ostkreis-Städten Stadtallendorf, Kirchhain und Neustadt bald mehr werden. Acht Bewerber werden derzeit gesucht. Die Bewerbungsfrist endet am 21. November. Ziel sei es, dass die „Anstellung“ der ausgewählten Bewerber noch in diesem Jahr erfolge, erklärt Polizeisprecher Martin Ahlich. Die 50 Stunden umfassende Ausbildung bei der Polizei soll sich dann kurzfristig anschließen.

Ende September hatte Staatssekretär Matthias Koch die Förderbescheide für die interkommunale Zusammenarbeit der Ostkreis-Städte überreicht.

Die freiwilligen Polizeihelfer leisteten insbesondere durch ihre erkennbare Präsenz in der Öffentlichkeit einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit, so der Leiter der Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf, Polizeidirektor Manfred Kaletsch. Er ermunterte gegenüber der OP alle Interessierten dazu, Bewerbungen abzugeben oder offene Fragen kurzfristig zu klären (siehe „Kontakt“).

Aufwandsentschädigung von sieben Euro pro Stunde

Wer als freiwilliger Polizeihelfer Dienst machen möchte, wird nicht angestellt, er bekleidet ein Ehrenamt, für das es eine Aufwandsentschädigung von sieben Euro je Stunde gibt. Polizeihelfer leisten maximal 25 Stunden Dienst pro Monat.

Wer sich für diese Aufgabe in Stadtallendorf, Kirchhain oder Neustadt interessiert, muss zwischen 18 und 65 Jahren alt sein. Ein Schulabschluss oder eine abgeschlossene Berufsausbildung sind weitere Voraussetzungen. Außerdem darf ein Polizeihelfer nicht vorbestraft sein und muss bereit sein, auch an Wochenenden und Feiertagen Dienst zu verrichten.

Die drei Ostkreis-Städte koordinieren den Einsatz ihrer Polizeihelfer untereinander noch stärker als in der Vergangenheit, beispielsweise bei Großveranstaltungen. Die Federführung hat dabei die Stadtallendorfer Ordnungsbehörde.

Bewerbungen sind bei Jürgen Wege, Polizeipräsidium Mittelhessen, Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf, Raiffeisenstraße 1, 35043 Marburg, Telefon 06421/406-101 oder an die E-Mailadresse pd-marburg.ppmh@polizei.hessen.de möglich.

Ansprechpartner

Für Rückfragen von Interessierten gibt es folgende Ansprechpartner in den drei Ostkreis-Städten:

Stadtallendorf: Hubertus Müller, Telefon 06428/707-200, E-Mail: hubertus.müller@stadtallendorf.de;

Kirchhain: Gordon Schneider, Telefon 06422/808-143, E-Mail: g.schneider@kirchhain.de;

Neustadt: Holger Michel, Telefon 06692/8913, E-Mail: michel@neustadt-hessen.de

Weitere Informationen zum freiwilligen Polizeidienst im Internet unter www.polizei.hessen.de unter „Karriere“.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel