Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Bessere Luft dank riesiger Ventilatoren

EKC-Prunksitzung Bessere Luft dank riesiger Ventilatoren

Dass die Narren in Emsdorf zu feiern wissen, zeigte sich am Samstag bei der 42. Prunksitzung des Emsdorfer Karneval-Clubs (EKC).

Voriger Artikel
Fans stürmen bei Helenes Auftritt die Bühne
Nächster Artikel
Beim "Knietanz" geht es laut zu

Die Dorfmusikanten brachten am Ende mit dem Lied „Beigefreit“ die Stimmung im vollen Saal endgültig auf den Höhepunkt. Fotos: Karin Waldhüter

Emsdorf. Über 300 närrische Besucher feierten unter dem Motto „Straße offen, Dorf verdunkelt, im Narrenschiff wird froh geschunkelt“. „Gasse frei machen, der Schwerlasttransporter zieht ein“, kündigte Alwin Jüngst von den „Skyliners“ den Einzug des Präsidenten Timo Biecker mit dem Sechserrat und den großen Emsdorfer Funken an. Bis Mitternacht begeisterten die Akteure mit einem Non-Stop Programm und die Themen Windräder und Dorfbeleuchtung zogen sich wie ein roter Faden durch das Programm. Das Bühnenbild passend zum Motto hatte wieder Werner Fritsch entworfen. „Das die Straße wieder offen ist, dass freut uns besonders, was uns nicht freut, ist, dass wir anscheinend zum Ökodorf werden, weil die neu aufgestellten Lampen kaum noch die Straße erhellen“, kritisierte Biecker.

Ortsdiener Rainer Jüngst hielt einen Rat für den Kirchenvorstand und Bischof Algermissen zum Thema „Klo bei der Kirche“ bereit, den das Publikum spontan mit Beifall bedachte. „Ihr könntet Euch ein Beispiel am Limburger Bischof nehmen“, riet er. Da habe Geld doch auch keine Rolle gespielt.

Fasching beim EKC Emsdorf: Großes Showprogramm, bissige Büttenreden, ein Karnevalsklassiker!

Zur Bildergalerie

Aus dem Tagebuch eines Rentners plauderte anschließend heiter Lisa Lecher. Das Vereinsleben des SV Emsdorf beleuchtete „Renate, die Tochter der Vorstandsfrau“ (Holger Jüngst). Die „Heuler“ witzelten über die Windräder: „Die Luft in Emsdorf ist besser geworden, seit wir die neuen Ventilatoren haben.“ Temporeiche Tänze gab es auch, wie die der Gruppe „Ahoi Brause“, die mit einem getanzten Märchen und fantasievollen Kostümen begeisterten, die der großen und die kleinen Funken des EKC, der „Sweet Diamants“, der Gruppe Flashlight als „Jim Knopf und seine Lokomotive“, des Frauen-Balletts mit „WM-Brasilien“, und des Klim-Bim-Männerballett als „Cowboys“.

Das „Gemischte Ballett“ stand mit einem Sketch auf der Bühne und sorgte „Im Wartezimmer“ für Lachsalven. Die Kfd-Hupfdohlen stachen mit dem „Traumschiff“ in See.

Auf dem Homeshopping-Kanal standen dann „Die vier lustigen sechs“, Martin Jüngst, Christian Paul, André Fritsch, Markus Stäb, Steffen Pfeiffer und Matthias Schäfer, auf der Bühne. Beim Astro-TV suchte Bürgermeister Jochen Kirchner (Steffen Pfeiffer) Hilfe. „Ich sehe Mittel- und Maßlosigkeit“, wertete Mario Max von Schaumburg alias Martin Jüngst mit Blick in seine Karten. Er riet zu „Reichtums-Elixier“, einer Kooperation mit Uli Hoeneß und dem Kurs „Pfiffige Steuerhinterziehung“. Dass die bereits überkochende Stimmung im Saal noch zu toppen war, zeigte der Auftritt der Dorfmusikanten, die als Roger Whittaker mit dem Lied „Beigefreit“ für ohrenbetäubende Pfiffe, Raketen und Zugaberufen sorgten. Mit dem großen Finale und einem Geburtstagsständchen für Komiteemitglied Wolfgang Günther und dem Emsdorf-Lied ging das viereinhalb stündige Programm zu Ende.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Weiberfasching Momberg
Der „Knietanz“ der Frauengemeinschaft war ein Höhepunkt im Showprogramm. Kleines Foto: Karl-Heinz Schreiber startete eine Karriere als Funkenmariechen. Fotos: Yanik Schick

In Momberg übernahmen am Freitag die närrischen Weiber das Regiment im Dorfgemeinschaftshaus. 200 Frauen feierten dort ausgelassen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr