Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Beim großen Jubel „war alles gut“

Prinzenpaar Beim großen Jubel „war alles gut“

Die Begeisterung für ihr hohes Amt steht Prinzessin Katja I. und Prinz Joschka I. am Rosenmontag ins Gesicht geschrieben. Sie genießen jeden Augenblick.

Voriger Artikel
Nur einer wehrt sich bis zum Schluss
Nächster Artikel
Der Trend zum Zweitgebiss

Prinzessin Katja I. und Prinz Joschka I. sind das erste Wohrataler Prinzenpaar. Am Samstag begann ihre Regentschaft. Foto: Matthias Mayer

Wohratal. Überraschung gelungen, so das ganz kurze Fazit nach der ersten Inthronisierung eines Prinzenpaares in Wohratal am Samstagabend bei der Prunksitzung. „Der Augenblick, als es so weit war, war unbeschreiblich“, erinnert sich Prinzessin Katja am Rosenmontagmorgen, zu Gast beim FCKK in Stadtallendorf. Natürlich hätten sie beide am Samstagabend ein wenig Unruhe gehabt, bis es so weit war. „Doch als das Publikum jubelte, da war alles gut“, freut sich die strahlende Prinzessin.

Hinter den närrischen Titeln verbergen sich Katja Premuzic (27 Jahre alt) und Joschka Dehmel (30 Jahre), beide aus Wohra.

Sie haben natürlich beide auch närrische Beinamen, die schon einiges über die ersten karnevalistischen Hoheiten des kleinen Wohratals verraten: Ihre Lieblichkeit Prinzessin Katja die I., künstlerische First Lady aus slowenischer Dynastie, reizende Diplomatin der Finanzen und strahlende Tänzerin der Golden Girls. Ihre Wurzeln hat die Prinzessin in Slowenien, sie arbeitet als Finanzbeamtin in Frankfurt und sie tanzt schon viele Jahre bei der Trachtentanzgruppe Wohra bei den Golden Girls.

Seine Hoheit Prinz Joschka I., der erste prinzliche Regent der Wohrataler Narren, löschender Held brennender Herzen und charmanter Präsident der tratschenden Männer heißt es bei Joschka Dehmel. Und das verrät, dass er bei der Feuerwehr sehr aktiv ist und zugleich aktueller Präsident des Stammtisches „Komm mach mit, tratsch Dich fit“. Prinz Joschka I. verdient sein Geld bei der Eisengießerei Fritz Winter in Stadtallendorf.

Jens Ratz, der Sitzungspräsident des TSV Wohratal, hatte die Initiative für ein Wohrataler Prinzenpaar ergriffen. Als erstes fand er die Prinzessin. Er musste Katja Premuzic nicht lange überreden. Und auch bei Joschka Dehmel, so erinnern sich alle Beteiligten gemeinschaftlich, war es nicht allzu schwierig.

Konspirative Vorbereitung nötig

Dass die beiden nun nur eine sehr kurze Regentschaft haben werden, stört sie nicht. „Im Nachhinein wird es einfach etwas Einmaliges sein“, sagt Prinz Joschka I. Beide haben sich im Geheimen schon sehr intensiv mit ihrer besonderen Rolle vertraut gemacht. Die Bilder entstanden bei konspirativen Treffen, unter anderem unter Mithilfe von Bürgermeister Peter Hartmann. Kostüme schneiderte Anja Klaus. Beim Prinzen gab es einen kleinen Glücksfall. Im großen Fundus gab es die passende Jacke. Fehlte noch das Zepter. Das spendierte die Gemeinde Wohratal. „Dass wir nun ein eigenes Prinzenpaar haben, ist ein i-Tüpfelchen für den Wohrataler Karneval“, meint Bürgermeister Hartmann.

Natürlich sind beide närrischen Hoheiten nicht zum ersten Mal mit dem Karneval in Berührung gekommen. Wie schon erwähnt tanzt Prinzessin Katja I. leidenschaftlich gerne und ist bei den Golden Girls zu sehen.

Prinz Joschka I. ist seit Jahren fester Bestandteil des Teams bei der Prunksitzung des TSV Wohratal, kümmert sich in der Regel um den richtigen Ton und das richtige Licht.

Tanzen ist übrigens seit der Kindheit ein ganz großes Hobby der Prinzessin. Außerdem reist sie gerne, nebenberuflich arbeitet sie auch in der Kosmetikbranche. Für den Prinzen ist die Feuerwehr in der Freizeit von großer Bedeutung.

Seit Sonntag hat auch das Wohrataler Prinzenpaar ein eigenes Fahrzeug für die Wege zu den Terminen. Und der Kalender der kurzen Regentschaft der beiden ist gut gefüllt. Oliver Mohr, Erster Beigeordneter in Wohratal, habe kurzfristig einen Kontakt zum Autohaus Dürkop genutzt, sagt Prinzessin Katja.

Beide erlebten aus der Entfernung die Regentschaft von Jens Ratz als Jens I. beim Stadtallendorfer FCKK mit. „Wir haben gesehen, dass dieses Amt auch Stress sein kann, aber dass es auch viel Freude bringt“, sagt der Wohrataler Prinz. Beide, Wohratals Prinzessin und der Prinz, haben sich jedenfalls fest vorgenommen, jeden einzelnen Auftritt zu genießen, Wohratal karnevalistisch zu vertreten und Freude zu verbreiten. Das nächste Wohrataler Prinzenpaar wird dann wohl im November, zum Start der Kampagne, inthronisiert. So lange bleiben die beiden natürlich in ihren hohen Ämtern.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr