Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Bauvorhaben geht auf die Zielgerade

Amöneburger Tor Bauvorhaben geht auf die Zielgerade

Die Kirchhainer und die Besucher der Ohmstadt dürfen schon Ende Oktober mit der Freigabe der Straße Am Amöneburger Tor rechnen.

Voriger Artikel
In Kirchhain zu leben wird erneut teurer
Nächster Artikel
Gebiet "Kronäcker" wächst weiter

Blick von der Gänseburg in Richtung Ortsausgang: Am Montag und am Dienstag werden die ersten beiden Asphaltschichten auf die Straße Am Amöneburger Tor aufgetragen. Foto: Klaus Böttcher

Kirchhain. „Wir sind drei Wochen vor dem Ziel“, erklärte der Leiter des städtischen Bauamtes, Volker Dornseif, bei der jüngsten Sitzung des Bau-, Planungs-, Stadtsanierungs- und Dorferneuerungsausschusses.

Mit Ziel meinte er die Fertigstellung des Bauabschnittes bis spätestens Mitte November. Am Montag werde die Betonasphaltschicht aufgebracht und am Dienstag die Binderschicht, erklärte er. Die Pflasterung der Gehwege sei bis auf ein paar Kleinigkeiten abgeschlossen, sagte Dornseif. Und auch Hessen Mobil unterbietet den eigenen Zeitplan zum Ausbau des Kirchhainer Kreisels, wie diese Zeitung bereits berichtete. Dreiviertel des Kreisverkehrs sind bereits asphaltiert.

Auch mit Blick auf den Kostenrahmen hatte Dornseif gute Nachrichten für die Ausschussmitglieder. Die Herstellungskosten für den Unterbau lägen um 16000 Euro unter den veranschlagten Kosten.

Die Deckschicht sollte eigentlich am Schluss zusammen mit der Deckschicht der Untergasse in einem Zug aufgebracht werden, damit es keine Fugen gibt.

Die Baufirma rät allerdings dringend dazu, schon jetzt in der Straße Am Amöneburger Tor die Deckschicht aufzubringen. Der Grund: Kann die Deckschicht nicht mehr vor dem Wintereinbruch aufgetragen werden, kann es an den nicht plan mit der Straßenoberfläche abschließenden Randsteinen durch die Räumschilde des Winterdienstes erhebliche Beschädigungen geben.

Das Aufbringen der Deckschicht wird jetzt auch noch im Oktober geschehen, wie Volker Dornseif mitteilte. Die Trennfuge zwischen Amöneburger Tor und Untergasse müsse dann hingenommen werden.

„Ende Oktober oder Anfang November werden wir den Verkehr freigeben“, betonte der Bauamtsleiter. Dann sei auch der Kreisel durch Hessen Mobil fertiggestellt und Kirchhain wieder über Amöneburger Tor und Gänseburg erreichbar.

Der Baubeginn für den nächsten Bauabschnitt in der Untergasse ist laut Planung für das Frühjahr 2015 vorgesehen. Eventuell kann sogar etwas früher als geplant gearbeitet werden. Das sei aber witterungsabhängig, erklärte Volker Dornseif den Parlamentariern.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr