Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Bangen um Gewerbesteuer

Stadtallendorf Bangen um Gewerbesteuer

In Hessen sind die Gewerbesteuer-Einnahmen im ersten Halbjahr dramatisch eingebrochen. So lautet die vorläufige Einschätzung des Statistischen Landesamtes.

Voriger Artikel
Am Montag fällt das Deutsche Haus
Nächster Artikel
Josbachs ältester Verein wird 130 Jahre alt

Der Süßwarenhersteller Ferrero ist bedeutender Gewerbesteuer-Zahler für Stadtallendorf. Archivfoto

Stadtallendorf. Stadtallendorf, fast ausschließlich auf die Einnahmen aus der Gewerbesteuer angewiesen, erlebte seinen großen Einbruch bei den Einnahmen bereits im vergangenen Jahr.

Ob die Stadt die angepeilten 25 Millionen Euro Gewerbesteuer in diesem Jahr einnimmt, lässt sich noch nicht sicher vorhersagen. Voraussichtlich Anfang September hat die Stadt Klarheit. Angesichts der Situation großer Industrieunternehmen wie der Eisengießerei Fritz Winter oder der HOPPE AG spricht vieles dafür, dass sich der Abwärtstrend bei den Stadtallendorfer Steuereinnahmen fortsetzt.

Bereits jetzt ist Bürgermeister Manfred Vollmer (CDU) jedoch davon überzeugt, dass Stadtallendorf im Hessentagsjahr weniger als 25 Millionen Euro Gewerbesteuer einnehmen wird. Im Herbst will er Sparvorschläge vorlegen und schließt dabei auch höhere Kommunalsteuern nicht aus.
Bei den Ausgaben für den Hessentag sieht er jedoch angesichts zahlreicher Fixposten kaum Spielräume zum Sparen. Bisher hatte Vollmer ein Defizit von unter drei Millionen Euro durch die Hessentagskosten angepeilt.

von Michael Rinde

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr