Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Ball soll beim SV Eichwald wieder rollen

40 Jahre Ball soll beim SV Eichwald wieder rollen

Eine Rubinhochzeit, also ihr 40-jähriges Bestehen feierte die Spielvereinigung Eichwald 1976 mit einem Gottesdienst, dem Festkommers und einem Frühschoppen.

Voriger Artikel
Unterführung soll farbenfroh werden
Nächster Artikel
Liebe Leute,

Das Foto zeigt die zahlreichen Geehrten samt den Gästen aus Politik und Sport. Foto: Sophie Kaufmann

Wolferode. Vor 40 Jahren taten sich Sportsfreunde aus Josbach und Wolferode zusammen, um gemeinsam Fußball zu spielen. So entstand die Spielvereinigung Eichwald. Drei Jahre später kam dann auch die Gymnastikabteilung zum Verein hinzu. Bei seinen Veranstaltungen blickte der Verein stolz zurück auf seine kurze Geschichte, die gute und schlechte Zeiten schreibt, denn die Eichwälder konnten in ihrer Geschichte diverse Siege der Stadtmeisterschaften und Aufstiege in die A-Klasse beziehungsweise in die Bezirksliga aufweisen.

Im laufenden Jahr wird der Verein sportlich von der Gymnastik- und der Linedance-Gruppe vertreten. „Für die Zukunft planen wir wieder eine Jugendfußballmannschaft“, ist Manfred Dönges, Vorsitzender des Vereins, zuversichtlich und auch den Wunsch für eine Seniorenmannschaft behält er bei. Im Moment halten die Mitglieder vor allem die Sportanlage in Schuss, haben in ihr Sportheim auch einen neuen Grillplatz integriert und organisieren jährlich ein Osterfeuer, einen Weihnachtsmarkt mit Baumverkauf und einen Würfelabend. Gratulanten waren neben den Bürgermeistern Michael Emmerich und Christian Somogyi auch die Stadtverordnetenvorsteherin Ilona Schaub, Kreisbeigeordnete Sigrid Waldheim, Landtagsabgeordnete Handan Özgüven, Pfarrerin Anja Fülling und Wolferodes Ortsvorsteher Armin Naumann.

„Ich drücke euch die Daumen, dass auch der Ball bald wieder rollt“, gratulierte Kreisfußballwart Peter Schmidt und übergab schon einmal den Spielball an den Verein.

Außerdem ehrte Peter Schmidt Mitglieder des SV Eichwald für ihre außergewöhnlichen Hilfeleistungen mit dem Ehrenbrief des Hessischen Fußballverbandes (HFV).

Manfred Dönges ehrte langjährige Mitglieder und würdigte stellvertretend für viele die gute Seele des Vereins, Elfriede Dönges, die unter anderem jahrzehntelang die Fußballtrikots wusch. Im Anschluss an das offizielle Programm feierten Mitglieder und Freunde des Vereins mit Haxen und Live-Musik.

Ehrungen

Ehrenmitgliedschaft:

Heinrich Schütz

für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Hans-Werner Amrhein, Werner Leyrer, Günter Leyrer, Günter Mergel, Reinhold Arnold, Hans-Werner Möller, Reinhardt Bieber, Heinrich Müller, Hans-Günter Debus, Horst Müller, Friedhelm Dönges, Joachim Müller, Jürgen Dönges, Heinrich Reinhardt, Konrad Dönges, Hans-Peter Sacher, Manfred Dönges, Herbert Schildwächter, Thomas Dönges, Heinz-Ludwig Schildwächter, Gerhard Happel, Hans-Heinrich Schreiber, Hans-Werner Henkel, Martin Schütz, Bernd Herbst, Helmut Trümner, Dieter Hewecker, Heinrich Weber, Heinz-Bernhard Klös, Jürgen Paulus, Johannes-Peter Klös, Walter Paulus

Den Ehrenbrief des HFV erhielten Günter Leyrer, Margret Kahler, Hans-Werner Amrhein.

von Sophie Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr