Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Bald ziehen die ersten Kinder ein

U-3-Betreuung Bald ziehen die ersten Kinder ein

Das Team der zweiten neuen Stadtallendorfer Kinderkrippe ist damit beschäftigt, die neuen Räume im Kirchhainer Weg einzurichten. Am 15. April werden erste Kinder aufgenommen.

Voriger Artikel
Umstrittene Anlage ist nun in Betrieb
Nächster Artikel
"Eiermeiers Kurschatten" bringt viel Trubel

Der Neubau der Kinderkrippe im Kirchhainer Weg steht zum Einzug bereit. Foto: Michael Rinde

Stadtallendorf. Von der Straße aus betrachtet sieht die neue Kinderkrippe im Kirchhainer Weg beinahe so aus wie sechs aneinander gesetzte kleine Häuschen. In jedem dieser Häuschen befindet sich ab dem 15. April eine Gruppe für Kinder unter drei Jahren („U 3“). Bis zu 60 Kinder können im Kirchhainer Weg zukünftig vom 15-köpfigen Erzieherinnen-Team betreut werden. Jede Gruppe hat ihren eigenen kleinen Trakt mit einem Schlafraum und Abstellfläche für Spielgeräte. Der kleine Abstellraum ist aus einer Erfahrung bei der Kinderkrippe im Iglauer Weg heraus entstanden. „Wir haben viele Ideen von dort übernommen, aber auch aus Erfahrungen gelernt“, sagt Karin Mönke. Sie ist in der Stadtverwaltung für die städtischen Kindertagesstätten und Krippen verantwortlich. Sie war, wie auch Dirk Schindler, schon bei Planung und Bau der ersten Kinderkrippe mit engagiert.

Auch beim Neubau im Kirchhainer Weg durchzieht ein breiter Mittelgang das gesamte Gebäude. Er ist als eine große Spielfläche zusätzlich zum ebenfalls vorhandenen Mehrzweckraum konzipiert. Rechtzeitig zum Tag der offenen Tür am 13. April wird auch das Außengelände rund um die Kinderkrippe herum fertiggestellt sein.

Die Architekten, die das Gebäude entwarfen, legten Wert auf viel Licht in allen Räumen. Wer nach dem Eingang in den Mittelgang hineintritt, sieht bereits die großen runden Lichtkuppeln in der Decke. Alle Gruppenräume verfügen über große Fensterflächen, natürlich auch auf Kinderhöhe.

Manche Erzieherinwechselt nur den Ort

Das Erzieherinnen-Team ist „bunt gemischt“. Zu ihm werden sowohl Erzieherinnen und ein Erzieher aus den bisherigen Kindertagesstätten als auch neu eingestellte Kolleginnen gehören. Zwangsläufig führt das dazu, dass Kinder und Eltern auch in anderen Kindertagesstätten in den nächsten Tagen auf einige neue Gesichter treffen werden. Jede Erzieherin habe sich auf eine Stelle in der neuen Kinderkrippe bewerben können, erläutert Karin Mönke.

Entgegen mancher Befürchtungen hatte die Stadt genügend Bewerbungen, um alle entstehenden Lücken dann auch wieder adäquat auffüllen zu können. Susanne Schick, bisher in der Kinderkrippe Iglauer Weg im Einsatz, ist stellvertretende Leiterin der Krippe im Kirchhainer Weg.

54 der 60 Plätze in der Kinderkrippe sind bereits vergeben. Das Elterninteresse sei schon weit im Vorfeld sehr groß gewesen, sagt Dirk Schindler beim Rundgang durch den Neubau.

Karin Mönke hat keine Zweifel, dass die übrigen Plätze auch in kurzer Zeit belegt sein dürften. Die neue Kinderkrippe Kirchhainer Weg wird darum auch vom ersten Tag an mit sechs Gruppen an den Start gehen.

Doch zunächst müssen die Erzieherinnen in den nächsten zwei Wochen das Gebäude noch fertig einrichten. Einen Tag wird es alleine dauern, alle Möbel von den anliefernden Lastwagen in das Gebäude zu schaffen. Am 12. April plant die Stadt die Einweihung des Neubaues. Am Samstag, 13. April, wird sich die Kinderkrippe dann von 10 bis 17 Uhr der Öffentlichkeit vorstellen.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr