Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Bagger reißt den alten Beton aus der Fahrbahn

Stadtallendorf Bagger reißt den alten Beton aus der Fahrbahn

Seit Donnerstag hat Stadtallendorf weitere Umleitungen wegen einer neuen Baustelle in der Niederkleiner Straße.

Voriger Artikel
Brandstifter legen Feuer im Kirchhainer Amtsgericht
Nächster Artikel
Vermisster Mann ist tot

Eine große Fräse zog am Donnerstag den Fahrbahnbelag auf der Niederkleiner Straße ab.

Quelle: Michael Rinde

Stadtallendorf. Rasselnd arbeitet sich die Fräsmaschine durch den Fahrbahnbelag. Heller Staub wirbelt auf, als die Asphaltbrocken prasselnd in den Lastzug fliegen. Seit gestern hat Stadtallendorf eine weitere Straßen-Großbaustelle. Im unteren Teil der Niederkleiner Straße läuft der Autoverkehr nur noch auf einer Spur. Fahrzeuge aus Richtung Niederklein können wie gewohnt durchfahren.

Am Donnerstagmorgen gab es mit Stadtallendorfs neuester Sperrung samt Umleitungsregelung noch keine größeren Probleme. Die Ferienzeit macht sich positiv bemerkbar. Kritischer dürfte die Situation werden, wenn der Berufsverkehr mit Ende der Sommerferien wieder voll einsetzt. Autofahrer, die in Richtung Niederklein unterwegs sind, werden über den Kreisverkehr Herrenwaldstraße / Niederkleiner Straße auf die Rheinstraße geleitet.

Zwischen Dresdner Straße und Ortsausgang ist die Landesstraße 3290 Baustelle. Auf einer Länge von 610 Metern lässt das Land die Fahrbahn grunderneuern. Nach der Fräse kommen in den nächsten Tagen die Bagger und reißen den Untergrund heraus. Gleichzeitig will die Stadt die Gelegenheit nutzen und in ihre Gehwege investieren. Besonders Fußgänger sind in der oberen Niederkleiner Straße schon baustellenerprobt. Dort entsteht seit Mai der neue Busbahnhof. Wer den Zebrastreifen am Aufbauplatz nutzen will, muss an Bauzäunen entlanglaufen. Auf der gegenüberliegenden Seite wächst das Einkaufszentrum am früheren Busbahnhof in die Höhe.

Im Laufe des August ist zumindest die Baustelle neuer Busbahnhof abgeschlossen. Dafür gibt es aber schon sehr bald neue, wesentlich größere Umstellungen für die leidgeplagten Fußgänger an der Niederkleiner Straße. Ab Montag, 27. Juli, ist die Bahnunterführung wegen der Arbeiten am Bahnsteig gesperrt (die OP berichtete). Züge in Richtung Marburg halten am Behelfsbahnsteig an der früheren Ladestraße. Die Züge in Richtung Kassel fahren ab dem Bahnsteig 2. Vorerst lässt sich der Bahnsteig nur von der Niederkleiner Straße aus erreichen.

Um den Fußgängern zu helfen, richten Stadt und Regionaler Nahverkehrsverband einen Pendelbusverkehr zwischen Niederkleiner Straße (ab Haltestelle bei Kostial) und Bahnhofsvorplatz ein. Die kostenlosen Busse fahren von montags bis freitags von 5 bis 22 Uhr und samstags von 5 bis 18 Uhr. Es gibt keine festen Abfahrzeiten.

Auf der Baustelle Bundesstraße graben sich die Bagger in die Tiefe. Sie holen auf einer Länge von 1,3 Kilometern vor mehr als 80 Jahren verlegte Betonplatten aus der Erde. Dort bekommt die Fahrbahn ein ganz neues Bett. „Die alten Betonplatten haben immer wieder großen Unterhaltungsaufwand für die Straßenmeisterei bedeutet“, erläutert Jörg Belten, Sprecher des Amts für Straßen- und Verkehrswesen in Marburg. Hinzu kommen weitere 829 Meter, auf denen der obere Belag der Fahrbahn abgefräst und neuer aufgebracht wird.

Zug um Zug schafft das Bauunternehmen auch den neuen Anschluss des Baugebiets Kronäcker an die Bundesstraße. Außerdem bekommt das neue Gewerbegebiet Nordost seine Zufahrt. Anfang September soll zumindest die Bundesstraße 454 wieder befahrbar sein. Bei der Niederkleiner Straße dauert es vier Wochen länger. Dort gibt es zeitintensive Zusatzarbeiten, wie zum Beispiel das Setzen der neuen Bordsteine. Etwa 30 Werktage braucht es, um in der Niederkleiner Straße eine Fahrbahnseite grundzusanieren. Dann kommt die zweite Straßenhälfte an die Reihe.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr